Diego-Armando Maradona hatte eine spezielle Beziehung zu Fidel Castro

"Zweiter Vater": Maradona preist Castro

SID
Samstag, 26.11.2016 | 16:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Diego Armando Maradona hat den im Alter von 90 Jahren verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro als seinen "zweiten Vater" gepriesen.

"Ich bin aus Buenos Aires angerufen worden, es war ein Schock für mich", sagte der Weltmeisterkapitän von 1986 am Rande des Davis-Cup-Finales zwischen Kroatien und Argentinien in Zagreb über die Nachricht vom Tod Castros: "Ich bin fürchterlich traurig."

Das Ableben Castros sei ein "großer Verlust". Maradona und der langjährige Staatspräsident Kubas verband eine langjährige Freundschaft. Der einstige Profi des FC Barcelona und des SSC Neapel hielt sich oft wochenlang auf der Zuckerrohr-Insel auf und verteidigte auch die kommunistische Politik Castros vehement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung