Lukimya: China-Klub "bisschen wie Werder"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 09.11.2016 | 10:56 Uhr
Assani Lukimya sieht Ähnlichkeiten zwischen Werder Bremen und FC Liaoning
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Von Werder Bremen ging es für Assani Lukimya nach China. Dort hat er sich eingelebt und ist zufrieden. Er vergleicht den FC Liaoning mit dem SVW, die Umgebung ist gänzlich anders.

Rund zwei Millionen Euro brachte Assani Lukimya dem SV Werder Bremen mit seinem Wechsel zum FC Liaoning ein. Der Innenverteidiger denkt noch gerne zurück an seine Zeit an der Weser und erklärt in der Bild:

"Der Verein ist ein bisschen wie Werder. Ziemlich familiär und warm. Viele Ex-Spieler wie z.B. unser Trainer sind eingebunden."

Außerhalb des Klubs ist aber doch vieles neu für Lukimya.

"Der Verein hat mir eine Wohnung organisiert in einer Anlage mit fünf, sechs großen Häusern. Dort leben noch drei weitere ausländische Spieler - auch Tony Ujah", erzählt er von seiner Siedlung.

Chinese Super League deutlich anders als Bundesliga

Ein Fahrer übernimmt für die Spieler Erledigungen und bringt sie zum Training: "Die Lebensqualität ist tatsächlich sehr hoch. Der Verkehr ist allerdings brutal."

Unweit der nordkoreanischen Grenze sind die Reisewege für den Klub oft groß: "Bei Auswärtsspielen gibt es teilweise Flüge von viereinhalb Stunden. Wir reisen zwei Tage vorher an."

Die "ersten drei oder vier in der Tabelle", so Lukimya hätten "definitiv die Qualität für die Bundesliga."

Dennoch muss er ergänzen: "In Deutschland ist die Ausbildung einfach besser."

Lukimyas Klub beendete die Saison 2016 auf dem 10. Tabellenplatz mit sechs Punkten Abstand zum Tabellenletzten.

Assani Lukimya im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung