Tites Weltfußballerwahl: Messi nicht in Top-3

SID
Montag, 28.11.2016 | 15:55 Uhr
Weltfußballerwahl: Tite hat Neymar in seinen Top drei
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Brasiliens Nationaltrainer Tite hat verraten, dass er Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona bei seiner Stimmabgabe für den FIFA World Player of the Year nicht auf einen der ersten drei Plätze gewählt hat.

"Messi ist der beste Spieler der Welt, aber in der letzten Saison war Cristiano Ronaldo besser. Er hat mehr Titel geholt. Zweiter hinter ihm war Neymar und dritter Griezmann", so Tite gegenüber Estado de S. Paulo: "Ich habe Messi draußen gelassen, weil er sehr oft verletzt war. Ronaldo spielt sehr energisch und hat eine fantastische Torquote."

Der Wahlmodus des Weltverbandes wurde erneut geändert, da die FIFA ihre Zusammenarbeit mit France Football beendet hat und zukünftig nicht mehr gemeinsam mit der Zeitschrift den Ballon d'Or vergeben wird.

Bei der kommenden Vergabe gelten zudem andere Regeln: Die Stimmen der Nationaltrainer und Kapitäne machen 50 Prozent des Votings aus, die restlichen 50 Prozent kommen von einer Online-Abstimmung bei der die Fans ihren Favoriten wählen können. Zudem dürfen 200 Journalisten ihre Stimme abgeben.

Alle Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung