Marcello Lippi hält ein Wunder mit China für möglich

Lippi hofft auf Wunder: "Nichts ist unmöglich"

SID
Freitag, 28.10.2016 | 13:41 Uhr
Marcello Lippi will China noch zur WM 2018 führen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Marcello Lippi will die Sensation und die chinesische Nationalmannschaft doch noch zur WM-Endrunde 2018 in Russland führen. "Ich weiß nicht, ob wir dieses Wunder schaffen, doch wir werden uns mit all unseren Kräften dafür einsetzen. Nichts ist unmöglich, wir machen uns sofort an die Arbeit", sagte der 68-Jährige.

Der Weg nach Russland ist für den 84. der Weltrangliste, der lediglich 2002 bei einer WM vertreten war, allerdings noch sehr weit: In Asiens Qualifikationsgruppe A ist Lippis Mannschaft nach vier von zehn Spielen mit einem Punkt Letzter. Nur die Mannschaften auf den Plätzen eins und zwei (derzeit Iran/10 Punkte und Usbekistan/9) lösen das Ticket für 2018 direkt. Der Dritte (Südkorea/7) spielt im Duell mit dem Dritten der Gruppe B um einen Platz im Play-off für Russland gegen eine Mannschaft aus der CONCACAF-Region.

Erlebe die WM-Quali Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Lippi will ungeachtet der misslichen Lage einen "Beitrag zum Wachstum des Fußballs" in China erbringen. Der Verband lässt sich die Dienste des Italieners, der sein Heimatland 2006 in Berlin zum Weltmeister gemacht hatte, laut dem chinesischen Staatsfernsehen CCTV 4,5 Millionen Euro im Jahr kosten. Zudem sollen Lippi und sein Stab 15,5 Millionen Euro/Jahr als Berater von Guangzhou Evergrande kassieren.

Aufgrund seiner Erfolge mit dem Spitzenklub Evergrande zwischen 2012 und 2014 genießt Lippi in China große Popularität. Erst im vergangenen Monat hatte er in Guangzhou einen ab Januar 2017 gültigen Vertrag unterzeichnet, von dem er nun entbunden wurde. Lippi löst den entlassenen Nationaltrainer Gao Hongbo ab.

Alle Fußball-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung