Europäische Ligenvereinigung kündigt gültigen Vertrag

Ligenvereinigung legt sich mit der UEFA an

SID
Freitag, 21.10.2016 | 20:14 Uhr
Lars-Christer Olsson ist erzürnt
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die europäischen Ligen setzen der Europäischen Fußball-Union UEFA die Pistole auf die Brust. Die Vereinigung der europäischen Profiligen (EPFL) teilte am Freitag mit, dass sie eine gültige Vereinbarung mit der UEFA zum 15. März 2017 gekündigt habe, welche abendliche nationale Ligaspiele zwischen den Spitzenklubs unter der Woche ausschließt, um Freiraum für Champions-League-Partien zu schaffen. Dadurch könnte der Streit um die umstrittene Reform der Champions League eskalieren.

In der Königsklasse werden die Spiele dienstags und mittwochs ausgetragen, parallel dazu finden in Europa keine Erstligaspiele statt. Nach dem Beschluss der EPFL, dem allein die italienische Serie A und 23 abstimmenden Mitgliedsligen nicht zustimmte, sind demnächst Termin-Kollisionen nicht mehr ausgeschlossen.

"Die Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees lässt uns keine andere Möglichkeit, als die Politik des gegenseitigen Verstehens zu beenden", sagte EPFL-Chef Lars-Christer Olsson. Der Schwede hatte die jüngst beschlossene CL-Reform im vergangenen Monat bereits als Skandal bezeichnet, da sie die kleinen Ligen weiter an den Abgrund dränge. "Jede Liga trifft ihre eigene Entscheidung", sagte er zu den künftigen Terminplanungen der EPFL-Mitglieder.

Olsson konkretisierte die Kritik: "Einer der Hauptpunkte sind die festen Startplätze an die stärksten Nationen. Wir sind gegen eine geschlossene Veranstaltung. Es sollte immer möglich sein, sich national für internationale Wettbewerbe zu qualifizieren." Zudem sei die Verteilung der Einnahmen nicht gerecht: "Was die Verteilung der Gelder angeht, sind sich alle Ligen einig, dass der aktuelle Vorschlag der UEFA schlechter ist als der bisherige."

Bis Mitte März soll nach dem Willen der EPFL eine neue Lösung mit der UEFA ausgehandelt werden. Ende August hatte der Europa-Verband beschlossen, dass die vier Topnationen des UEFA-Nationenrankings von der Saison 2018/19 an zumindest für drei Jahre 16 von insgesamt 32 Teams für die Gruppenphase stellen. Bisher waren es elf. Die Einnahmen der großen Vereine sollten sich zudem möglichst verdoppeln, was die kleineren kritisiert hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung