Videobeweis hilft erstmals bei Entscheidung

Von SPOX
Donnerstag, 01.09.2016 | 23:05 Uhr
Anthony Martial erzielte Frankreichs Führung in Italien
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kolkata -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Zwei absolute Knaller-Duelle - mit doch deutlichem Ausgang. In den Länderspielen am Donnerstagabend überzeugten vor allem die Premier-League-Stars. Sowohl beim Sieg der Franzosen in Italien als auch beim spanischen Erfolg in Belgien waren Spieler von der Insel spielentscheidend. Die Niederlande blamierte sich, der Europameister siegte standesgemäß und schrieb nebenbei noch Fußball-Geschichte.

Belgien - Spanien 0:2 (0:1)

Tore: 0:1, Silva (34.), 0:2 Silva (62./FE)

Erlebe ausgewählte Länderspiele Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

  • Im Stade Roi Baudouin standen sich zwei Top-Teams jeweils mit neuem Trainer gegenüber: Die Belgier werden mittlerweile von Roberto Martinez gecoacht, für Julen Lopetegui war es das erste Match als Nachfolger Vicente Del Bosques.
  • Martinez schickte die Hausherren in einer 4-2-3-1-Formation auf den Rasen. Im Sturm erhielt Divock Origi eine Bewährungschance, dahinter sollten Eden Hazard, Kevin De Bruyne und Yannick Carrasco wirbeln. Auch Axel Witsel (Zenit), dessen Wechsel zu Juventus am Vortag geplatzt war, stand in der Startformation.
  • Die Spanier, bei denen Bayern Münchens Thiago von Beginn an ran durfte, spielten im bewährten 4-3-3 mit Alvaro Morata als Stoßstürmer. Aus der nominellen Top-Formation fehlten beim Ex-Europameister lediglich Andres Iniesta und Nolito.
  • Joker Diego Costa kam früh für den verletzten Alvaro Morata in die Begegnung (27.) und war nur sieben Minuten später maßgeblich am Führungstor beteiligt. Der Chelsea-Stürmer bediente nach einem starken Angriff über Vitolo David Silva und der Star von ManCity schlenzte zum 0:1 ein.
  • Dem 0:2 ging ein ungeschicktes Foul von Jordan Lukaku an Vitolo im Sechzehner voraus. Den fälligen Strafstoß verwandelte Silva souverän (62.).
  • Die Belgier verteidigten konsequent enorm hoch und eröffneten damit den Spaniern immer wieder Räume. Besonders die offensiven Außen Vitolo und Silva brachen immer wieder durch und die Defensive der Roten Teufel wurde mit Steilpässen ausgehebelt. So auch bei beiden Gegentoren.
  • Belgien kam nur zu einer einzigen Chance während des gesamten Spiel: In der 86. Minute parierte David De Gea einen Schuss De Bruynes.

Niederlande - Griechenland 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Wijnaldum (14.), 1:1 Mitroglu (29.), 1:2 Gianniotas (74.)

  • Zu Beginn der Partie zeigten die Niederländer ihr engagiertes und druckvolles Gesicht. Gute Passstafetten, solides Zweikampfverhalten und technisch feine Einzelleistungen prägten die ersten Minuten aus Sicht der Elftal. Es sollte nicht von Dauer sein.
  • Es war nicht der Abend der Bundeliga-Innenverteidiger: Hollands zwischenzeitlicher Führung ging ein fataler Fehlpass von Dortmunds Sokratis voraus, Jeffrey Bruma, der im Sommer zum VfL Wolfsburg gewechselt war, sah bei beiden Gegentreffern nicht gut aus.
  • Den Teams war die Verunsicherung nach der verpassten EM-Qualifikation anzumerken. Oranje sowie Griechenland hatten mit extremen Ungenauigkeiten im Aufbauspiel zu kämpfen.
  • Vor dem Halbzeitpfiff lagen die Nerven bei Hollands Kevin Strootman bereits blank. Der Mittelfeldmann vom AS Rom legte sich gleich mit mehreren Gegenspielern an und war kaum zu bremsen. Auf dem Platz hingegen fiel er durch gravierende Fehler auf.
  • Zum ersten Mal schafft es eine griechische Auswahl gegen die Niederlande zu gewinnen. Von zuvor sieben Aufeinandertreffen entschied der WM-Dritte sechs für sich und musste lediglich ein Remis hinnehmen.

Portugal - Gibraltar 5:0 (1:0)

Tore: 1:0 Nani (27.), 2:0 Nani (55.), 3:0 Joao Cancelo (73.), 4:0 Bernardo Silva (76.), 5:0 Pepe (79.)

  • Der Europameister musste im Duell gegen den Fußball-Zwerg unter anderem auf Superstar Cristiano Ronaldo und Bayern-Neuzugang Renato Sanches (beide noch im Aufbautraining) verzichten. Die prominenten Ausfälle waren aber, wie zu erwarten, nicht von Bedeutung.
  • Um den Verlauf der Partie vorauszusagen musste man kein Hellseher sein: Die Gäste versuchten mit Mann und Maus gegen die Übermacht zu verteidigen und ließen die Portugiesen schalten und walten. Nicht einen einzigen Torschuss auf das Gehäuse des völlig beschäftigungslosen Keepers Eduardo gaben sie ab.
  • 20 Minuten vor dem Ende brach das Bollwerk komplett zusammen und der Gastgeber hatte leichtes Spiel. Bis auf das Tor von Bernardo Silva wurden alle Treffer der Portguiesen durch Spanien-Legionäre erzielt.
  • Die schlampige Chancenverwertung der Santos-Elf verhinderte einen noch höheren Sieg. Ganze 25 Schüße feuerte der Europameister ab, nur fünf fanden den Weg ins Netz des überforderten Außenseiters.

Italien - Frankreich 1:3 (1:2)

Tore: 0:1 Martial (17.), 1:1 Pelle (21.), 1:2 Giroud (28.), 1:3 Kurzawa (80.)

  • "Wir haben Fußball-Geschichte gesehen", sagte FIFA-Chef Gianni Infantino nach dem Spiel. Was war passiert? De Rossi köpfte einen Eder-Eckball in der 33. Minute aufs Tor. Dort stand Layvin Kurzawa. Er soll den Ball mit der Hand gespielt haben, reklamierten die Italiener. Schiri Kuipers unterbrach das Spiel, sprach in sein Headset und entschied 24 Sekunden später auf Einwurf. "Zwei außerhalb des Stadions positionierte Schiedsrichter haben die Situation bewertet und entschieden, dass es kein Elfmeter war", erklärte Infantino. Erstmals in der Fußball-Geschichte wurde somit ein Tor aufgrund eines Video-Beweises nicht gegeben. Der Einsatz bei der WM 2018 in Russland wird nun diskutiert.
  • Trainer Giampiero Ventura sollte einen Umbruch in der Squadra Azzurra einleiten, die Startelf der Italiener unterschied sich aber kaum von der bei der EM in Frankreich. Vorne stürmte Graziano Pelle, Daniele de Rossi dirigierte als Sechser das Spiel und hinten räumte Andrea Barzagli ab. Im 24-köpfigen Kader gab es lediglich vier Debütanten.
  • Auch Didier Deschamps vertraute zum Großteil auf sein EM-Team. Nur Dimitri Payet musste Platz für Anthony Martial in der ersten Elf machen. Dazu feierte unter anderem Djibril Sidibe sein Debüt und fand sich direkt in der Startaufstellung wieder.
  • Die erste Hälfte gestaltete sich recht ausgeglichen, jedoch mit Vorteilen für Italien. Beide Mannschaften spielten variabel und überließen sich abwechselnd den Spielvortrag, wobei die Squadra Azzurra mehr mit dem Ball anfangen konnte.
  • Trotzdem gingen die Franzosen mit einer Führung in die Kabine, da Pogba beim ersten Treffer von einem Bock von Giorgio Chiellini profitierte und Martial bediente. Anschließend klärte Italien beim zweiten Gegentor den Ball schlampig und verlor die defensive Ordnung. Pelle sorgte mit einem Tor in bester Stürmermanier für den zwischenzeitlichen Ausgleich.
  • In der zweiten Halbzeit beschränkte sich die Equipe Tricolore auf das Verteidigen. Italien hatte so 60 Prozent Ballbesitz, fand gegen die kompakt stehenden Gäste jedoch kein Mittel und musste auf zahlreiche Flanken zurückgreifen. Die fanden jedoch nie einen Abnehmer.
  • In der Schlussphase machte Layvin Kurzawa nach Vorarbeit von Paul Pogba alles klar. Der Neuzugang von Manchester United bereitete somit zwei Tore vor.

Alle Länderspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung