Blitzlichter aus Europa

Früher alles besser? Am Arsch!

Von Oliver Birkner / Frank Oschwald
Montag, 12.09.2016 | 16:30 Uhr
Die Bildunterschrift entfällt. Aus Gründen.
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Investigativ wie eh und je tauchen die Blitzlichter in nostalgische Zeiten ab. Fazit: Früher war vieles, aber nicht alles besser. Auch damals tobte der Kommerz schon. Gesteuerte Jubel-Szenen vor Werbebanden dienen als Indiz. In Spanien hagelt es romantische Geschichten und Italien feiert seinen alten, neuen König. Die Blitzlichter der Woche.

Serie A

von Oliver Birkner

Tränen des Spieltags: Nach der Sintflut betrat Gandalf den Rasen und alles wurde gut. Das Stadio Olimpico erlebte am Sonntag tatsächlich Episches. Dem Sampdoria-Wirbelwind im Sonnenschein folgte ein biblischer Regen- und Hagelguss, der den Referee dazu nötigte, die Halbzeit zwischen der Roma und Samp (1:2) um rund eine Stunde auszudehnen. Es folgten gemütlicheres Klima, das Saisondebüt des Deus ex Machina Francesco Totti und Tränen gestandener Männer. Der Capitano reanimierte seine apathische Roma mit zauberhaften Zuspielen, von denen eines zum Ausgleich führte. Und als Edin Dzeko nach zartem Lufthauchkontakt wie Pinocchio auf den Hintern plumpste, fiel Schiedsrichter Giacomelli prompt der gebührende Schlussakt ein: Totti verwandelte den Elfmeter in Minute 93 zum 3:2-Sieg und auf den Rängen wischte sich mancher Tifoso wirklich die kullernden Tränen von den Wangen, passend zu Antonello Vendittis Lautsprecher-Klängen: "Grazie Roma, che ci fai piangere".

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In zwei Wochen wird Totti 40 und eigentlich soll das 25. Roma-Jahr seine Abschiedsrunde werden. "Mir geht es prächtig, warum aufhören?" sinnierte die Nummer zehn. "Francesco ist unvergänglich und ihm zittert in entscheidenden Momenten nie der Fuß. Hätte ich doch vier oder fünf von ihm im Team, dann könnten wir es problemlos mit Juventus aufnehmen", seufzte Trainer Luciano Spalletti. Na komm Luciano, sei froh, noch den einen Unvergleichbaren zu haben. Außerdem müssten dann weitere Plätze umbenannt werden. Die Einwohner seines Jugend-Viertels Porta Metronia benannten vor zwei Jahren ihre Piazza um. Dort hängt seither das Schild: "Piazza Francesco Totti, König von Rom".

Interisti des Spieltags: Es läuft etwas konfus im Hause Milan ab. Die neuen chinesischen Besitzer dachten scheinbar Inter oder Milan, Hauptsache Mailand, und engagierten als kommenden Manager den Ex-Interista Marco Fassone, der neue Sportdirektor heißt Massimiliano Mirabelli, zuletzt Chefscout bei, natürlich, der Internazionale. Das mag im fernen Orient kein Hauen und Stechen nach sich ziehen, in der heimischen Milan-Gemeinde hingegen schon.

"Vielleicht ist Inters Greenkeeper noch zu haben!" und "Ich bin kein Interista!" erklärten einige Transparente in San Siro am Sonntag. Vergangene Klubverdiente, die ebenfalls ins Management gehievt werden sollen, klinkten sich ein. "Io non sono Interista!" zwitscherte Demetrio Albertini und Billy Costacurta sagte: "Mich brauchen sie gar nicht anzurufen." Selbst Ikonen anderer Vereine kamen ins Schmunzeln - wie Alessandro Del Piero: "Das definitive Milan Aushängeschild? Ein enges Rennen zwischen Beppe Bergomi und Javier Zanetti." Zweifelsohne hätte einer der beiden Milans 0:1-Pleite gegen Udinese verhindert.

Altro? Ein wenig mehr Porto-Geld in der Kasse schadet nie, dem klammen Verband schon gar nicht. So wurden Udinese neulich 3.000 Euro Strafe aufgebrummt - wegen zu langsamer Balljungen. Wirklich unerhört. Not macht eben erfinderisch, wie bereits 2014, als Drittligist Reggina 1.500 Euro zahlen musste. Der Grund? Wasserflaschenwürfe in Richtung des Linienrichters und fehlendes warmes Wasser im Duschbereich der Referees. Wasser war ja offenbar reichlich vorhanden, es mangelte lediglich an der vorgeschriebenen Temperatur und Ziel-Richtung. 1.500 Euro, setzen.

Serie A: Totti, König von Rom und eine epische Sintflut

Premier League: Preston North Beginning und Kommerz in den 80er

Primera Division: Fußball-Romantik, Fußball-Romantik, Fußball-Romantik!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung