Jimenez droht Haftstrafe

SID
Freitag, 29.07.2016 | 23:49 Uhr
Brayan Jimenez ist im Korruptionsskandal der FIFA für schuldig befunden worden
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Brayan Jimenez, ehemaliger Chef des Fußball-Verbands von Guatemala, ist am Freitag in New York im Korruptionsskandal rund um den Weltverband FIFA von der Staatsanwaltschaft für schuldig befunden worden

Dem 62-Jährige wird laut Aussage der Anwälte vorgeworfen, Schmiergelder im Austausch für Medien- und Marketingrechte für Qualifikationsspiele zu Fußball-Weltmeisterschaften angenommen zu haben.

Jiminez war im Januar in einem Vorort von Guatemala City aufgegriffen, anschließend an die USA ausgeliefert und zunächst für nicht schuldig befunden worden. Bei dem Funktionär handelt es sich um einen von 39 FIFA-Offiziellen, die wegen der Annahme von Schmiergeldern von den US-Behörden verfolgt werden. Jimenez droht nun eine langjährige Gefängnisstrafe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung