Rekordtorjäger Hassan festgenommen

SID
Mittwoch, 13.07.2016 | 18:38 Uhr
Hassan ist Ägyptens Topscorer
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Nach einer Auseinandersetzung mit einem Fotografen der Regierung muss sich der ägyptische Rekordtorjäger Hossam Hassan (49) am Samstag vor Gericht verantworten. Wie ein Beamter des Gerichts bestätigte, soll der Trainer des ägyptischen Erstligisten Al-Masry am vergangenen Freitag in Port Said "einen Offiziellen, der seine Arbeit getan hat, angegriffen und geschlagen" sowie seine Kamera zerstört zu haben.

Der Attacke auf den Mitarbeiter des Innenministeriums war im Anschluss des Spiels zwischen Hassans Klub Al-Masry und Ghazl el-Mahalla (2:2) ein Handgemenge zwischen Spielern und Offiziellen beider Mannschaften vorausgegangen.

Hassan, früherer Kapitän der ägyptischen Nationalmannschaft, war dabei gefilmt worden, wie er den Fotografen über den Platz jagte, ihm auf den Kopf schlug und seine Kamera auf den Boden warf. Zuvor war Hassan bei der Rauferei abgelichtet worden. Der Fotograf stellte Strafanzeige, Hassan wurde ebenso wie zwei weitere Mitarbeiter des Vereins am Dienstag vorläufig in Gewahrsam genommen.

Hassan, der in 196 Länderspielen zu 69 Treffern kam und schon während seiner aktiven Laufbahn als Heißsporn bekannt war, wurde vom ägyptischen Fußball-Verband zudem für drei Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 1000 Euro belegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung