Kosovo trifft in WM-Quali nicht auf Serbien und Bosnien

Kosovo nicht gegen Rivalen

SID
Freitag, 10.06.2016 | 18:24 Uhr
Die Freude über die Anerkennung des Kosovo war groß
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die UEFA hat sich bei der schwierigen Aufnahme des Kosovo in die Qualifikation für die WM 2018 in Russland für das wohl kleinere Übel entschieden: Das jüngste Mitglied der UEFA und der FIFA spielt in der Gruppe I gegen Kroatien, Island, Finnland, die Ukraine und Türkei.

Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri nahm die Nachricht von der Teilnahme an der WM-Qualifikation sehr positiv auf. "Ich freue mich sehr für den Kosovo", sagte der ehemalige Profi von Bayern München, der in Gjilan im Kosovo geboren wurde, am Freitag in Lens: "Das ist auch wichtig für die Kinder und die Entwicklung des Fußballs im Land." Der 24-Jährige trifft am Samstag (15.00 Uhr im LIVETICKER) zum EM-Auftakt auf Albanien.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Politisch hochbrisante Partien für den Kosovo gegen Bosnien und Herzegowina in der theoretisch ebenfalls möglichen Gruppe H werden mit der Zuordnung vermieden. Allerdings gehört auch die Ukraine nicht zu den Unterstützern der Kosovaren - die beiden Quali-Partien dürften als Risikospiele eingestuft werden. Gibraltar, das zweite neue FIFA-Mitglied, bekommt es deshalb in Gruppe H mit Belgien, Bosnien und Herzegowina, Griechenland, Zypern und Estland zu tun.

Bei der Gruppenauslosung im Juli 2015 waren die damals 52 europäischen FIFA-Mitglieder auf sieben Sechser- und zwei Fünfergruppen aufgeteilt worden, letztere wurden nun mit den beiden neu zugelassen Verbänden aufgefüllt. Da die UEFA am Donnerstag beschloss, dass der Kosovo aus politischen Gründen zunächst generell nicht gegen Bosnien und Herzegowina sowie gegen Serbien spielen solle, war nur die nun vorgenommene Zuteilung möglich.

DFB stimmte für Kosovo

Vor allem Serbien kämpft auch auf politischer Ebene gegen die Eigenständigkeit des Kosovo, der mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnt wird, allerdings auch von einer starken serbischen Minderheit. Der serbische Fußballverband FSS hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen die Aufnahmen in die UEFA und FIFA eingelegt.

Der DFB hatte beim Kongress in Budapest wie 27 andere UEFA-Nationen für die Kosovo-Aufnahme gestimmt, 24 waren bei zwei ungültigen Stimmen dagegen.

Zuvor hatten sich Serbien und die Schweiz klar gegen eine Aufnahme positioniert. Die Eidgenossen fürchten den Abgang zahlreicher Leistungsträger mit kosovarischen Wurzeln wie Borussia Mönchengladbachs Granit Xhaka und Shaqiri.

Welche Spieler für den Kosovo spielen dürfen, ist Sache der FIFA, eine Entscheidung steht noch aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung