Rene Weiler verlässt Nürnberg in Richtung Anderlecht

Weiler neuer Anderlecht-Trainer

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 20:29 Uhr
Rene Weiler macht den nächsten Schritt auf der Karriereleiter
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Der 1. FC Nürnberg muss sich nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg überraschend einen neuen Trainer suchen. Rene Weiler, mit dem Club in der Relegation an Eintracht Frankfurt gescheitert, hat dem belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht eine Zusage für die kommende Saison gegeben.

Das bestätigte Anderlecht am Donnerstagabend und erklärte, mit dem Club in Verhandlungen zu stehen. In Belgien hat Weiler die Chance, in der Champions League zu trainieren.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Anderlecht war allerdings nur Vizemeister der abgelaufenen Saison in Belgiens Pro League und muss daher zunächst die Qualifikationsspiele zur Gruppenphase der Königsklasse überstehen. Da der Schweizer Weiler (42), der im Brüsseler Vorort auf Besnik Hasi (zu Legia Warschau) folgen würde, bei den Franken im Sommer 2014 einen Vertrag bis 2017 ohne Ausstiegsklausel unterschrieben hatte, kann der FCN zumindest eine Ablöse kassieren.

Kein Verhandlungsmarathon geplant

FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann (44) arbeitet offenkundig bereits an einer Nachfolgelösung und wird Weiler keine Steine in den Weg legen. "Es macht ja wenig Sinn", sagte Bornemann der Nürnberger Zeitung noch bevor Weilers Zusage bekannt wurde, "jemanden mit Verweis auf die Vertragslaufzeit zu knebeln."

Bornemann will die Gespräche mit Anderlecht schnell über die Bühne bringen. "Ein Verhandlungsmarathon mit großen Feilschereien wäre sicher nicht zu erwarten", hatte er vor Verkündung der Einigung gesagt. Mit Verweis auf vergleichbare Entwicklungen in Augsburg, Darmstadt, Ingolstadt oder Bielefeld meinte Bornemann, es sei "aktueller denn je, dass Trainer herausgekauft werden."

Für den Club, den erhebliche finanzielle Probleme plagen, erschwert diese Personalie die Vorbereitungen für die kommende Zweitliga-Saison zusätzlich. Schon in knapp eineinhalb Wochen ist Trainingsauftakt am Valznerweiher, zudem sind die Kaderplanungen in vollem Gange.

Alles zum RSC Anderlecht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung