FIFA-Prüfer warnten Präsidenten

Medien: Infantino ignorierte Warnungen

SID
Donnerstag, 16.06.2016 | 15:35 Uhr
Gianni Infantino wurde im Februar zum FIFA-Präsidenten gewählt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

FIFA-Präsident Gianni Infantino drohen in der Aufarbeitung des Ausstiegs der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG als Revisor des Weltverbandes neue Probleme.

Einem Bericht der Schweizer Zeitung Tagesanzeiger zufolge soll Infantino Warnungen des Finanzexperten ignoriert haben. Damit soll er das Unternehmen indirekt zur Niederlegung seines über zehnjährigen Mandats provoziert haben.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Die entgegen der Mahnungen erfolgten Beschlüsse auf dem FIFA-Kongress Mitte Mai in Mexiko-Stadt gaben demnach den Ausschlag für den Rückzug der Berater. Laut Tagesanzeiger soll KPMG Infantino rund zwei Wochen vor dem Kongress in Mexiko in einem Brief zur vollen Umsetzung der im vergangenen Februar verabschiedeten Reformen aufgefordert haben. Ein Sprecher der FIFA mochte gegenüber dem SID weder Inhalt noch Form der Kommunikation zwischen KPMG und der Verbandsspitze im Vorfeld des Kongresses kommentieren.

"Ein wichtiges Element dieser Reformen ist die Ausarbeitung der Governance-Regeln, die in vollem Umfang in den Geist der Reformen zu implementieren sind und zu einer klaren Trennung der 'politischen' und der Management-Funktionen führen müssen", zitierte das Blatt aus einem Brief von Anfang Mai.

Kontrollen wurden aufgeweicht

Darüber hinaus wiesen die Prüfer auch auf das höhere Risiko von Korruption für den Fall der Einlösung von Infantinos Versprechen für höhere Zuschüsse an die Nationalverbände hin: "Die Erfahrung hat gezeigt, dass in einigen Fällen die von der FIFA im Rahmen des Finanzhilfeprogramms zur Verfügung gestellten Mittel missbraucht wurden."

In Mexiko jedoch lenkte Infantino die FIFA in eine andere Richtung. Einerseits unterstrich der frühere Generalsekretär des Europa-Verbandes UEFA nachdrücklich seinen Anspruch auf Gestaltungsmacht, andererseits ließ der FIFA-Boss Kontrollen für die Exekutive aufweichen. Er ließ sich die zugesagten Millionen-Zuschüsse absegnen.

Infantino wollte keine Einmischung

Vor der Reise nach Mexiko soll sich der FIFA-Boss nach Angaben der Zeitung zudem bei einer Konferenz mit KPMG-Vertretern in rüdem Ton jegliche Einmischung verbeten haben. Außerdem soll er dem Unternehmen als Dienstleister das Recht zur Aufstellung von Forderungen abgesprochen haben.

Bislang hatte der KPMG-Rückzug hauptsächlich als eine Konsequenz aus den jahrelang unentdeckten Zahlungen an FIFA-Funktionäre in Millionen-Höhe gegolten. Besonders kritisch wurde die Rolle der Prüfer nochmals zuletzt wegen der enthüllten "Selbstbedienungswirtschaft" der früheren FIFA-Führungsclique um Infantinos Vorgänger Joseph S. Blatter (Schweiz) hinterfragt. Blatter und Co. hatten sich allein in den vergangenen fünf Jahren gegenseitig insgesamt über 70 Millionen Euro zugeschanzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung