Ex-Mainz-Trainer Andersen startet Abenteuer

Andersen übernimmt Nordkorea

SID
Donnerstag, 12.05.2016 | 15:27 Uhr
Jörn Andersen war von 2008 bis 2009 Trainer in Mainz
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Tausende im Stechschritt marschierende Soldaten, blau-rot wehende Fahnen unter den Augen eines Machthabers mit seltsamer Frisur, Säbelrassen mit Raketen- und Atomtests. Wer an Nordkorea denkt, dem kommen diese Assoziationen als Erstes in den Sinn. An Fußball denkt man eher nicht

Einer zieht nun los, das zu ändern: Jörn Andersen, 1990 Bundesliga-Torschützenkönig von Eintracht Frankfurt, wird Fußball-Nationaltrainer von Nordkorea. Sein Bruder Henning bestätigte der Tageszeitung Verdens Gang, dass der Norweger mit deutschem Pass einen Einjahresvertrag im sozialistischen System des Diktators Kim Jong-un erhalten hat. Dort soll er eine Mannschaft für die WM 2022 aufbauen, schreibt der nordkoreanische Staatskanal auf seiner Website.

Andersen hatte 2008 Jürgen Klopp beim FSV Mainz 05 abgelöst und den Verein in die Bundesliga geführt. Zuletzt stand er bei Austria Salzburg unter Vertrag. In den 1980er Jahren spielte er fünf Jahre lang in 27 Spielen für Norwegens Nationalteam.

Norwegen und Nordkorea. Zwei Länder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Das eine Land gehört du den demokratischsten der Welt, teilt sich auf Ranglisten zu Menschenrechten und Pressefreiheit des Freedom House Platz eins mit Island und seinen skandinavischen Nachbarn. Das andere liegt weit abgeschlagen auf den letzten Rängen. Es gilt als eines der weltweit restriktivsten politischen Systeme der Gegenwart. All das hält Jörn Andersen nicht ab.

Kritik in der Heimat

Auch nicht, dass Kim Jong-un als unberechenbar und brutal gilt. Eventuelle Konkurrenten, die seiner Machtstellung gefährlich werden könnten, lässt er hinrichten, 2013 traf es seinen eigenen Onkel. Die selbstauferlegte Isolation des Landes hat zur Folge, dass die Bevölkerung immer wieder unter Hungersnöten leidet. Und in diesem Land will Andersen Trainer sein?

Insbesondere in seiner norwegischen Heimat hat sein Engagement heftige Kritik ausgelöst. Der Generalsekretär von Amnesty International Norwegen sagte: "Ich kann nicht verstehen, wie jemand für diese Regierung arbeitet. Er legitimiert so das nordkoreanische Regime." Die Menschenrechtsorganisation befürchtet, dass Andersen sich für Propagandazwecke einspannen lässt. Sportliche Erfolge würden auch als Triumphe der Regierungspartei ausgelegt, Misserfolge müsste Andersen wohl selbst tragen.

Zwangsarbeit nach sportlichen Misserfolg?

Die Mannschaft, die 2010 zum zweiten Mal nach 1966 an der Weltmeisterschaft teilgenommen und drei Niederlagen kassiert hatte, soll nach der Ankunft in Nordkorea auf eine Bühne gebracht und beschimpft worden sein. Noch schlimmer soll es Trainer Kim Jong-hun ergangen sein: Laut Radio Free Asia wurde er nach dem schlechten Abschneiden zur Zwangsarbeit abgestellt.

Aber es gibt auch Stimmen, die die Entscheidung des Ex-Bundesliga-Profis begrüßen. Der Direktor des nordischen Instituts asiatischer Studien der Universität Kopenhagen, Geir Helgesen, sagt: "Andersen ist ein Pionier. Er könnte Türen öffnen. Nordkorea versucht, die selbst auferlegte Isolation aufzubrechen." Tatsächlich ist der 53-Jährige nicht der erste ausländische Trainer, der einen Job in Nordkorea annimmt: Der Serbe Branislav Moro ist Trainer des Frauen-Volleyball-Teams.

Für Andersen wird der Ausflug nach Pjöngjang allemal eine Erfahrung. Bei der WM 2018 wird er aber nicht auf der Bank des Weltranglisten-112. sitzen. Die Qualifikation für die Endrunde in Russland haben die Nordkoreaner bereits verpasst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung