"Bombonera" erhitzt die Gemüter

Verletzte bei Streit um Boca-Stadion

SID
Donnerstag, 05.05.2016 | 19:51 Uhr
Das "Bombonera-Stadion ist für die Fans eine Herzensangelegenheit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Zukunft des legendären "Bombonera"-Stadions in Buenos Aires erhitzt die Gemüter. Nach einer Gemeindeversammlung, bei der über eine neue Arena für die Boca Juniors diskutiert wurde, sind am Mittwoch zwei Gegner des Neubaus verletzt worden, einer davon mit einem Messerstich in den Nacken.

Die Verwundeten gehören der Gruppe "Boca Es Pueblo" ("Boca ist das Volk") an, die für den Verbleib im legendären Estadio Alberto Jacinto Armando kämpft, das weltweit nur als "Bombonera" (Pralinenschachtel) bekannt ist.

Die Initiative machte indirekt die konservative Partei Propuesta Republicana (PRO) des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri für den Angriff verantwortlich. Boca-Präsident Daniel Angelici ist ein enger Verbündeter Macris, der auch sein Vorgänger als Klubchef gewesen war.

Beide Opfer befinden sich nicht in Lebensgefahr. Boca bestritt eine Verwicklung in die Angriffe.

Das geplante neue Stadion soll 75.000 Zuschauern Platz bieten, 20.000 mehr als in der alternden, bereits 1940 eröffneten Bombonera. Allerdings wird es nach jetzigem Stand weniger preiswerte Plätze für Bocas aus der Arbeiterklasse stammende Fanbasis geben.

Die Boca Juniors im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung