Donnerstag, 19.05.2016

Andersen rechtfertigt Nordkorea-Job

"Fußball kann Brücken bauen"

Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Jörn Andersen (53) hat sich erstmals zu seinem umstrittenen neuen Job als Nationaltrainer von Nordkorea geäußert und sein Engagement dort gerechtfertigt.

Jörn Andersen trainierte den FSV Mainz 05
© getty
Jörn Andersen trainierte den FSV Mainz 05

"Fußball kann Brücken bauen", schrieb der Norweger mit deutschem Pass in seinem Internet-Blog: "Deshalb freue ich mich wirklich auf diese Aufgabe und die tägliche Arbeit mit der neuen Nationalmannschaft. Ich bekam den Job trotz Konkurrenz aus Frankreich, Spanien, Italien und Belgien. Wir haben nun bis Juni eine anstrengende Zeit vor uns, um eine neue, schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen", so Andersen weiter.

Das erste Länderspiel als Nordkorea-Coach bestreitet Andersen, der unter anderem für Eintracht Frankfurt und den 1. FC Nürnberg auf Torejagd ging und den FSV Mainz 05 2009 als Trainer in die 1. Liga führte, ausgerechnet gegen Südkorea (15. August). Menschenrechts-Aktivisten haben Andersen für seine Mission in dem von Diktator Kim Jong-Un regierten kommunistischen Nordkorea mitunter harsch kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Gernot Rohr trainiert Nigeria

Nigeria vor Umzug aufs europäische Festland

Christian Benteke hat zwei Mal für Belgien getroffen

Tests: Torfestival bei Belgien - Frankreich vs. Spanien

Adam Lallana verletzte sich bei der Nationalmannschaft

Liverpool: Lallana drohen vier Wochen Pause


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 30. Spieltag

Primera Division, 29. Spieltag

Serie A, 30. Spieltag

Ligue 1, 31. Spieltag

Süper Lig, 26. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.