Sonntag, 10.04.2016

FIFA-Präsident offenbar unschuldig

Schenk gibt Infantino Rückendeckung

Der Schweizer FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Rückendeckung in der Panama-Papers-Affäre von Sylvia Schenk von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International erhalten.

Gianni Infantino soll den Vertrag nur abgesegnet haben
© getty
Gianni Infantino soll den Vertrag nur abgesegnet haben
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Es handelte sich damals für die UEFA um einen Mini-Vertrag, Infantino wird als Leiter der Rechtsabteilung kaum die Detailprüfung selbst gemacht haben, dafür hatte er seine Leute. Er zeichnete das nur ab", sagte Schenk der Sport Bild.

Als Direktor der Rechtsabteilung der Europäischen Fußball-Union soll Infantino in ein dubioses Geschäft mit einer Briefkastenfirma (Cross Trading) verstrickt gewesen sein. Dabei geht es um TV-Rechte an der Champions League, die der Schweizer 2006 unter Wert an zwei Sportrechtehändler aus Argentinien verkauft haben soll: Hugo und Mariano Jinkis, zwei Angeklagte im FIFA-Skandal.

Das könnte Sie auch interessieren
Ist nicht mehr Coach der Portugiesen: Nuno Espirito Santo

Porto entlässt Trainer Nuno Espírito Santo

Bei den Bauarbeiten für das Khalifa International Stadium sollen besonders kritische Bedingungen geherrscht haben

WM 2022: Arbeiter werden "weiter ausgenutzt"

David Brooks läuft bald auch für die Three Lions auf

Jugendspieler in elf Minuten von Wales zu England


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 38. Spieltag

Primera Division, 38. Spieltag

Serie A, 37. Spieltag

Ligue 1, 38. Spieltag

Süper Lig, 32. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.