Vor dem CL-Spiel gegen Real

Draxler: "Muss viel zusammenpassen"

SID
Montag, 04.04.2016 | 11:55 Uhr
Julian Draxler ist ob des Spiels gegen Real Madrid optimistisch
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Weltmeister Julian Draxler vom Vfl Wolfsburg geht trotz der zuletzt schwachen Ergebnisse in der Liga mit Zuversicht in das Champions-League-Viertelfinale gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid.

Beim Gedanken an das größte Spiel der Vereinsgeschichte vergisst Julian Draxler sogar seinen Ärger über die Bundesliga-Krise. "Ich verspüre eine Riesenvorfreude", sagt der Offensivspieler des VfL Wolfsburg im SID-Interview: "Ich glaube, es gibt nichts Schöneres, als an einem Mittwochabend im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid zu spielen."

Zur Einstimmung schaute sich Draxler am Samstag auf dem Computer den Clásico zwischen Real und dem FC Barcelona an. Was er beim 2:1-Prestigesieg der Königlichen zu sehen bekam, war für ihn zwar nicht neu, aber dennoch beeindruckend: "Sie sind vorne einfach brutal stark besetzt und waren vor dem Tor ständig gefährlich."

Das Siegtor von Cristiano Ronaldo hatte es Draxler besonders angetan. "Von Cristiano Ronaldo kann man nur beeindruckt sein", sagte der 22-Jährige. In früheren Jahren habe er sich Videos vom Portugiesen angeschaut, um sich selbst zu verbessern. Am Mittwochabend will Draxler aber kein staunender Begleiter des Superstars sein. "Wir hoffen, dass wir ihn in den beiden Spielen so gut es geht in Schach halten können", sagt er: "Am Ende geht es aber um Wolfsburg gegen Real und nicht um Wolfsburg gegen Ronaldo."

Draxler weiß aus eigener Erfahrung, dass jede Unkonzentriertheit vom Madrider Starensemble gnadenlos bestraft wird. Mit seinem Ex-Klub Schalke 04 hatte er sich vor zwei Jahren im Achtelfinale der Königsklasse blamiert, nach zwei Lehrstunden stand es am Ende 2:9. Eine Wiederholung des Traumas schließt Draxler so gut wie aus.
"Müssen mental voll da sein"

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir im eigenen Stadion ein gutes Ergebnis holen", sagt der Nationalspieler. Man habe zwar "gehörigen Respekt", aber "keine Angst vor Real Madrid". Um dem Mitfavoriten auf den Champions-League-Sieg ein Bein zu stellen, "müssen wir mental voll da sein, körperlich robust agieren, hinten gut stehen und vorne immer wieder Nadelstiche setzen".

Kontakt mit Raul

Dafür ist Draxler selbst verantwortlich. Real-Ikone Raúl, zu dem der Wolfsburger seit gemeinsamen Tagen auf Schalke ein besonderes Verhältnis pflegt, wird genau hinschauen. "Wir hatten gleich nach der Auslosung Kontakt. Er hat mir geschrieben: Seit wir uns kennen, spielst du jedes Jahr gegen Real Madrid", sagt Draxler schmunzelnd: "Da habe ich ihm geantwortet, dass er natürlich weiß, dass es seine Aufgabe ist, mir Karten für meine Familie fürs Rückspiel zu besorgen."

Solche Highlight-Spiele wie gegen Real Madrid dürften in der kommenden Saison für Wolfsburg ausbleiben. Nach der 0:3-Pleite beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen droht der Werksklub sogar die Europa League zu verpassen. Draxler ist selbstkritisch: "Wir bekommen zurzeit in der Bundesliga die Leistung nicht auf den Platz, um international nächste Saison vertreten zu sein."

Er selbst hat in der Rückrunde einen Schritt nach vorne gemacht, nachdem der Start in Wolfsburg nach seinem geräuschvollen 38-Millionen-Euro-Wechsel mehr als holprig war. Die Bürde, stets an den überragenden Leistungen des abgewanderten Kevin De Bruyne gemessen zu werden, wog schwer. "Kevin hatte in Wolfsburg wahrscheinlich die Saison seines Lebens gespielt, von daher war es schwer, rein statistisch gesehen an ihn heranzukommen", sagt Draxler: "Ich war weder ein Fehlkauf, noch bin ich der beste Spieler in Deutschland. Da kann ich mich schon realistisch einschätzen."

Pragmatisch denkt Draxler auch über Teamkollege Max Kruse, der zuletzt außerhalb des Platzes für viele Schlagzeilen gesorgt hat. "Was er in seinem Privatleben macht, das bleibt ihm überlassen", sagt Draxler. Aufbauen müsse er Kruse nicht: "Ich habe nicht den Eindruck, dass Max das allzu groß belastet, weil er ein lockerer Typ ist, der damit gut umgehen kann."

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung