Nach Blatter-Interview

KNVB will Geld für Kandidatur zurück

SID
Montag, 04.04.2016 | 09:12 Uhr
Joseph Blatter hat zugegeben, dass die Bewerbung der Niederlande chancelnos gewesen sei
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Aufgrund angeblicher Absprachen beim Weltverband werden die Fußballverbände der Niederlande und Belgiens möglicherweise die Kosten für die WM-Kandidatur 2018 von der FIFA zurückfordern.

Dies erklärte KNVB-Präsident Michael van Praag nach einem Interview des früheren FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter. Der 80-jährige Schweizer hatte dem niederländischen TV-Sender NOS gesagt, dass die gemeinsame Bewerbung beider Länder von vornherein chancenlos gewesen sei.

Demnach sei nach der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea bei der FIFA intern beschlossen worden, ein WM-Turnier nie mehr in zwei Ländern gleichzeitig austragen zu lassen. Die Niederlande und Belgien investierten etwas mehr als zehn Millionen Euro in die Kandidatur.

"Zwei Dinge sind möglich: Blatter redet irres Zeug oder wir wurden betrogen", sagte van Praag am Sonntag bei NOS. "Falls Letzteres stimmt, dann ist er bei mir an der falschen Adresse. Wenn wir betrogen worden sind, werden wir etwas gegen die FIFA unternehmen. Wenn es nach mir geht, fordern wir das Geld zurück", so der 68-Jährige.

Um die WM 2018 hatten sich mit Spanien und Portugal zwei weitere Länder mit einer Doppel-Kandidatur beworben. Sie scheiterten aber ebenso wie England an Russland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung