Streit nach Wochen beigelegt

Griechischer Pokal wird fortgeführt

SID
Dienstag, 12.04.2016 | 18:28 Uhr
Das Rückspiel zwischen Olympiakos Piräus und PAOK Saloniki wird doch stattfinden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rund einen Monat nach der Absage des nationalen Pokals hat Griechenlands Sportminister Stavros Kontonis der Fortsetzung des Wettbewerbs zugestimmt. Eine entsprechende Einigung wurde am Dienstag nach einem Treffen mit Vertretern des Weltverbandes FIFA sowie des griechischen Verbandspräsidenten Giorgos Girtzikis erzielt.

Ob die Spiele vor leeren Rängen oder auf neutralem Untergrund ausgetragen werden, soll bis Freitag entschieden werden. Im Raum steht auch der Einsatz ausländischer Schiedsrichter.

Wegen der Aussetzung des Pokals durch die Regierung hatte den griechischen Klubs der Ausschluss aus den internationalen Wettbewerben gedroht. Auch die Nationalmannschaft hatte Konsequenzen durch die FIFA zu befürchten.

Die Regierung hatte den Pokal nach Ausschreitungen während des Halbfinal-Hinspiels zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus (1:2) abgesagt. PAOK-Fans hatten in der 89. Minute den Platz gestürmt, Feuerwerksraketen wurden abgeschossen, Olympiakos-Trainer Marco Silva wurde von einem vollen Getränkebecher am Rücken getroffen. Schiedsrichter Andreas Pappas brach das Spiel ab.

Mitte März hatte sich der griechische Verband gegen die Absage zur Wehr gesetzt. Beim Obersten Gerichtshof des Landes legte er Beschwerde ein und bezeichnete die von Kontonis getroffene Entscheidung als "verfassungswidrig und illegal". Der Verband sah seine Autonomie angegriffen. Kontonis hatte seine Entscheidung mit der Sorge vor neuerlichen Ausschreitungen begründet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung