Polizei untersucht UEFA-Zentrale

SID
Mittwoch, 06.04.2016 | 17:11 Uhr
Gianni Infantino wurde erst kürzlich zum neuen FIFA-Präsidenten gewählt
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Schweizer Bundespolizei hat am Mittwoch die Zentrale der UEFA in Nyon untersucht. Die Behörden sichteten und beschlagnahmten im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den ehemaligen UEFA-Generalsekretär und heutigen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino umfangreiches Material.

Die UEFA bestätigte in einer Pressemitteilung, dass die Beamten Einsicht in die Verträge zwischen der UEFA und der Briefkastenfirma Cross Trading verlangt hätten. "Natürlich stellt die UEFA der Bundespolizei alle relevanten Dokumente in ihrem Besitz zur Verfügung und wird vollumfänglich kooperieren", hieß es in dem Statement des Europa-Verbandes.

Infantino gab sich in einer Stellungnahme am Abend kämpferisch. "Wenn meine Entschlossenheit schon sehr stark war, den Ruf des Fußballs wiederherzustellen, ist sie jetzt nur noch stärker", ließ der 46-Jährige mitteilen. Er begrüße die Ermittlungen in dieser Sache und werde den Behörden bei weiteren Fragen selbstverständlich zur Verfügung stehen: "Es ist in meinem Interesse und im Interesse des Fußballs, dass alles ans Licht kommt."

Durch die sogenannten "Panama Papers" war der FIFA-Boss in Bedrängnis geraten. Dubiose TV-Verträge belasten angeblich Infantino, der alle Vorwürfe zurückweist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung