Nächster Korruptionsskandal in der FIFA

Interne Ermittlungen gegen Damiani

SID
Sonntag, 03.04.2016 | 23:47 Uhr
Juan Pedro Damiani dementierte die Geschäftsverbindungen mit Figueredo nicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die FIFA kommt einfach nicht zur Ruhe. Aufgrund mutmaßlicher Geschäftsverbindungen zwischen Juan Pedro Damiani, einem Mitglied des FIFA-Ethikkomitees, und dem im Korruptionsskandal geständigen Eugenio Figueredo aus Uruguay hat die Ethikkommission interne Vorermittlungen gegen Damiani eingeleitet. Das bestätigte die FIFA der BBC am Sonntagabend.

Nach den Enthüllungen verschiedener Medien, darunter der Süddeutsche Zeitung, überprüfe die Ermittlungskammer des Ethikkomitees, ob ein Verstoß gegen den Ethik-Code der FIFA vorliege und werde anschließend über weitere Schritte entscheiden.

Aus den "Panama Papers" genannten geheimen Dokumenten soll zudem hervorgehen, dass der uruguayische Anwalt Damiani Kontakte zu den unter Hausarrest stehenden argentinischen TV-Rechtehändlern Hugo und Mariano Jinkis pflegte. Auch sie sind in den FIFA-Skandal verstrickt.

Demnach soll Damiani den drei Angeklagten möglicherweise geholfen haben, über Offshore-Firmen Millionen an Bestechungsgeldern an Fußball-Funktionäre fließen zu lassen. Damiani dementierte die Geschäftsverbindungen auf SZ-Anfrage nicht, er habe die Kommission sogar über sie unterrichtet - laut SZ-Informationen aber erst, nachdem die internen Ermittlungen gegen ihn bereits liefen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung