Absprachen bei Fernsehrechten

Millionen Strafe für Berlusconi-Firma

SID
Mittwoch, 20.04.2016 | 22:01 Uhr
Silvio Berlusconi ist Eigentümer des AC Milan
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die italienische Kartellbehörde hat gegen die Mailänder Fernsehgruppe Mediaset von Silvio Berlusconi eine Geldstrafe von 51,4 Millionen Euro wegen Absprachen bei Vergabe der TV-Übertragungsrechte der Serie A in den Jahren 2015 bis 2018 verhängt. Mediasets Konkurrent Sky Italia im Besitz des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch muss vier Millionen Euro Strafe zahlen.

Gegen die italienische Fußball-Liga und die Sportvermarktungsgesellschaft Infront Italia wurden Geldstrafe von 1,9 Millionen bzw. neun Millionen Euro verhängt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der im Juni 2014 abgeschlossene Verkauf der TV-Übertragungsrechte, für die Sky und Mediaset insgesamt 945 Millionen Euro ausgegeben hatten, durch Absprachen manipuliert worden sei. Europäische Wettbewerbsregeln seien verletzt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung