Fussball

"Hätte bei Inter unterschreiben können"

Von Roman Ahrens
Ezequiel Lavezzi spielte für SSC Neapel und Paris Saint Germain
© getty

FC Chelsea? Inter Mailand? Hebei Fortune lautete Ezequiel Lavezzis Antwort auf die Frage nach seinem neuen Verein. Dass er damit seine internationale Laufbahn wohl beendet hat, weiß der Ex-Star von Paris Saint-Germain selbst nur zu genau. Die Optionen seien durchaus zahlreich gewesen.

Erstmals nach seinem Wechsel in die finanzkräftige chinesische Liga äußerte sich Lavezzi im Interview mit Canal+: "Ich hätte bei Inter, Chelsea oder Manchester United unterschreiben können", berichtete Lavezzi. "Aber ich habe die Entscheidung getroffen, nach China zu gehen. Das ist eine wichtige Wahl im Hinblick auf meine Karriere und ich bin mir sicher, dass dort viele spannende Aufgaben auf mich zu kommen."

Für 5,5 Millionen verließ der Stürmer PSG im Winter, finanziell wird er im Reich der Mitte wohl keine Einbußen machen müssen. "Mir gefällt das Projekt, diesen Verein zu entwickeln. Das war es, was mich letztendlich überzeugt hat - neben dem finanziellen Aspekt. Zudem fasziniert mich die chinesische Kultur. Hier zu spielen ist definitiv eine interessante Aufgabe", berichtete der 30-Jährige.

Mit dem Wechsel gen Asien, da macht sich Lavezzi keine Illusionen, ist das Top-Niveau des alten Kontinents für ihn wohl außer Sichtweite. "Ja, es sieht so aus, als hätte diese Erfahrung nun ein Ende. Aber ich habe mich für diesen Weg entschieden und möchte jetzt das Beste für meinen Klub tun."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung