Nach China-Transfer von Lavezzi

"Hätte bei Inter unterschreiben können"

Von Roman Ahrens
Dienstag, 01.03.2016 | 18:50 Uhr
Ezequiel Lavezzi spielte für SSC Neapel und Paris Saint Germain
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

FC Chelsea? Inter Mailand? Hebei Fortune lautete Ezequiel Lavezzis Antwort auf die Frage nach seinem neuen Verein. Dass er damit seine internationale Laufbahn wohl beendet hat, weiß der Ex-Star von Paris Saint-Germain selbst nur zu genau. Die Optionen seien durchaus zahlreich gewesen.

Erstmals nach seinem Wechsel in die finanzkräftige chinesische Liga äußerte sich Lavezzi im Interview mit Canal+: "Ich hätte bei Inter, Chelsea oder Manchester United unterschreiben können", berichtete Lavezzi. "Aber ich habe die Entscheidung getroffen, nach China zu gehen. Das ist eine wichtige Wahl im Hinblick auf meine Karriere und ich bin mir sicher, dass dort viele spannende Aufgaben auf mich zu kommen."

Für 5,5 Millionen verließ der Stürmer PSG im Winter, finanziell wird er im Reich der Mitte wohl keine Einbußen machen müssen. "Mir gefällt das Projekt, diesen Verein zu entwickeln. Das war es, was mich letztendlich überzeugt hat - neben dem finanziellen Aspekt. Zudem fasziniert mich die chinesische Kultur. Hier zu spielen ist definitiv eine interessante Aufgabe", berichtete der 30-Jährige.

Mit dem Wechsel gen Asien, da macht sich Lavezzi keine Illusionen, ist das Top-Niveau des alten Kontinents für ihn wohl außer Sichtweite. "Ja, es sieht so aus, als hätte diese Erfahrung nun ein Ende. Aber ich habe mich für diesen Weg entschieden und möchte jetzt das Beste für meinen Klub tun."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung