Firma von Bin-Hammam wiederholt im Fokus

Kemco in dubiose Geschäfte verwickelt

SID
Freitag, 04.03.2016 | 19:05 Uhr
Mohamed bin Hammam soll der Strippenzieher von zweifelhaften Geldtransfers im Fußball sein
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die ungeklärten Zahlungen in der WM-Affäre beim DFB erscheinen durch die erwiesen gestückelten Überweisungen von insgesamt zehn Millionen Schweizer Franken an das katarische Unternehmen Kemco Scaffolding äußerst dubios.

Die mutmaßlich im Besitz des früheren Strippenziehers Mohamed Bin Hammam befindliche Firma taucht zum wiederholten Mal im Zusammenhang mit zweifelhaften Geldtransfers rund um Fußball-Geschäfte auf. Laut Süddeutscher Zeitung hält die Ethikkommission des Weltverbandes FIFA die Bankverbindung von Kemco, das auf die Bereitstellung von Baugerüsten spezialisiert ist, für ein Schmiergeldkonto.

Schon 2014 waren drei Jahre zurückliegende Millionen-Zahlungen des Unternehmens an den wie Bin Hammam von Skandalen umwitterten Ex-Funktionär Jack Warner bekannt geworden. Seinerzeit war ein Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Endrunde 2022 an Katar oder Schmiergeld für Stimmen zugunsten von Bin Hammam im Wahlkampf 2011 um die FIFA-Präsidentschaft vermutet worden. Warners Rechnungen lauteten damals auf "juristische und andere Ausgaben" sowie "professionelle Dienste 2005 - 2010".

Wenigstens Kemcos offizieller Unternehmenszweck lässt denn auch in der WM-Affäre die Überweisung der zehn Millionen Schweizer Franken (umgerechnet 6,7 Millionen Euro) aus dem Jahr 2002 an den Golf ausgesprochen zweifelhaft anmuten - als Verwendungszweck waren jeweils "TV und Marketing Rechte Asienspiele 2006" angegeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung