ECA will keine Superliga

SID
Donnerstag, 10.03.2016 | 13:07 Uhr
Michele Centenaro fordert mehr Erlöse für die Vereine der ECA
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Generalsekretär Michele Centenaro hat Pläne der Europäischen Klubvereinigung (ECA) für eine kontinentale Superliga dementiert. "Die ECA unterstützt die Idee einer europäischen Superliga nicht. Was wir wollen ist eine Verbesserung der Champions League - immer unter Hoheit der UEFA", sagte Centenaro.

Die Europäische Fußball-Union sei Partner der ECA, "wir arbeiten zusammen", betonte der Funktionär. ECA-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte Mitte Januar gesagt, er wolle die Gründung einer Europaliga, "in der die großen Teams aus Italien, Deutschland, England, Spanien und Frankreich spielen, in Zukunft nicht ausschließen". Diese Aussage sei wohl aus dem Zusammenhang gerissen worden, meinte Rummenigges General Centenaro jetzt.

Allerdings betonte er die Notwendigkeit einer Überarbeitung des aktuellen Formats der Königsklasse. Hauptziel: mehr Geld. "Wir sind immer noch weit von dem entfernt, was sie in den USA in anderen Wettbewerben im Profisport erlösen", sagte Centenaro.

Beziehung mit Infantino besser als zu Blatter

Die aktuelle Übereinkunft zwischen Klubs und UEFA bezüglich der Champions League endet 2018. Diskussionen über mögliche Änderungen für die Zeit danach sind laut Centenaro längst im Gange.

Der ECA-Generalsekretär erhofft sich indes von der Wahl des ehemaligen UEFA-Generals Gianni Infantino zum neuen FIFA-Präsidenten eine Verbesserung der Beziehungen zum Weltverband. Die ECA sei "sehr glücklich" mit Infantinos Wahl zum Nachfolger von Sepp Blatter, sagte er: "Es ist kein Geheimnis, dass die Beziehung zwischen dem vorherigen FIFA-Präsidenten und der ECA, insbesondere ihrem Präsidenten Kalle Rummenigge, überhaupt nicht gut war." Unter Infantino werde es "viel besser" laufen und die Interessen der Klubs mehr Gewicht erhalten.

SID mm hs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung