Testspiele am Freitag

Frankreich macht es unnötig spannend

Von SPOX
Freitag, 25.03.2016 | 22:57 Uhr
Die Franzosen schlugen Holland im Testspiel mit 3:2
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Niederlande kämpfen sich gegen Frankreich zurück, verlieren aber am Ende dennoch. Die Schweiz reist ohne Kapitän nach Irland- und verliert knapp. Portugal geht gegen Bulgarien mit viel Schwung und einer Menge Potential ins EM-Jahr.

Niederlande - Frankreich 2:3 (0:2)

Tore: 0:1 Griezmann (6.), 0:2 Giroud (14.), 1:2 De Jong (47.), 2:2 Afellay (86.), 2:3 Matuidi (88.)

In Spiel eins nach dem Tod der Oranje-Legende Johan Cruyff machten dessen Nachfolger dem kürzlich Verstorbenen sportlich gesehen keine Ehre. Emotional wurde es aber in Minute 14 (Cruyffs Rückkennummer), als die gesamte Amsterdam Arena sich zu seinen Ehren erhob und während einer Spielunterbrechung stehenden Beifall spendete.

Als wäre der Tod der Ikone nicht schon traurig genug, lieferte die Elftal im ersten Durchgang auch auf dem Platz eine ganz schwache Vorstellung ab. Ein wunderbares Freistoß-Tor von Antoine Griezmann, bei dem Schlussmann Jasper Cillesen allerdings durch sein Spekulieren nicht ganz unschuldig war, brachte Les Bleus schon früh in Führung (6.). Nach extrem schwachen Abwehrverhalten im Anschluss an eine französische Ecke hatte Olivier Giroud mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz wenig Mühe, auf 2:0 zu erhöhen (14.).

Direkt nach der Pause herrschte auf einmal ungläubiges Staunen bei allen Beteiligten: Die Holländer hatten tatsächlich getroffen! Nach einem scharfen Freistoß von Memphis Depay fiel der Ball vom Arm Luuk de Jongs ins Tor - der Treffer zählte trotzdem (47.). Bedingt durch die zahlreichen Wechsel war der französische Spielfluss in der Folge nicht mehr ganz so stark wie in der ersten Hälfte. Les Bleus suchten ihr Glück nun auch in Fernschüssen.

Am Ende ging es noch mal hoch her: Als sich beide Teams eigentlich schon mit dem Ergebnis abgefunden hatten, markierte Ibrahim Afellay aus kurzer Entfernung nach einer Depay-Ecke den Ausgleich. Den Schlusspunkt aber setzte erneut der Europameister von 2000 in Person von Blaise Matuidi: Nach einem Konter und auf Vorlage von Anthony Martial tunnelte Matuidi den Oranje-Keeper und sorgte doch noch für den verdienten Sieg.

Irland - Schweiz 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Clark (2.)

Die Partie war kaum angepfiffen, schon zappelte der Ball im Netz der Schweizer. Clark profitierte von einer Kopfballverlängerung nach einer Ecke und vollendete aus kürzester Distanz dann selbst per Kopf - Keeper Yann Sommer war machtlos. Nach dem denkbar schlechten Start wurde es aber nicht besser für die Nati, die sich von den giftigeren und kompakt stehenden Iren den Schneid abkaufen ließ. In der 37. Minute hätte Shane Long auf 2:0 stellen können, scheiterte jedoch am Querbalken.

In der zweiten Hälfte nahmen die Gäste das Spielgeschehen an sich und generierten streckenweise über 70 Prozent Ballbesitz. Doch wusste die Elf von Trainer Vladimir Petkovic damit nichts anzufangen - spätestens im gegnerischen Strafraum war Endstation. So kämpften sich die Iren am Ende zu einem nicht unverdienten Erfolg vor heimischer Kulisse. Auf Petkovic und Co. wartet indes noch jede Menge Arbeit vor der EM.

Portugal - Bulgarien 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Marcelinho (19.)

Bes. Vorkommnis: Ronaldo verschießt Handelfmeter gegen Stoyanov (67.)

Die Portugiesen legten los wie die Feuerwehr und hätten durch Nani oder auch Cristiano Ronaldo, der über das leere Tor schoss (9.), schon sehr früh in Führung gehen können. Aber wie es halt so ist: Wer die Dinger vorne nicht macht, bekommt sie hinten. Marcelinho war derjenige, der mit seinem Führungtreffer die schlampigen Portugiesen bestrafte. Besonders Pepe sah dabei extrem stümperhaft aus und konnte den Bulgaren nicht daran hindern, den Ball aus wenigen Metern ins Tor zu stolpern (19.).

Auf dem schwer zu bespielenden Rasen im Estadio Dr. Magalhaes Pessoa stemmten sich die Außenseiter, beflügelt durch die unverhoffte Führung, gegen die mitunter etwas zu ungenauen Angriffe der Hausherren. Nicht einmal die Chance auf dem Silbertablett konnten die Portugiesen nutzen. Nachdem ein Handspiel von Nikolay Bodurov nach einer Flanke von Pepe als Elfer geahndet wurde, trat Cristiano Ronaldo an - und vergab mit einem unplatzierten Schuss gegen Vladislav Stoyanov die Chance auf den Ausgleich (67.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung