Fussball

Verband kämpft gegen Pokalabsage

SID
Das Pokal-Halbfinale zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus musste abgebrochen werden
© getty

Der griechische Verband wehrt sich gegen die von der Regierung verhängte Absage des Pokalwettbewerbs. Beim Obersten Gerichtshof des Landes legte der Verband Beschwerde ein und bezeichnete die von Sportminister Stavros Kontonis in der Vorwoche getroffene Entscheidung als "verfassungswidrig und illegal".

Laut einer Mitteilung sieht der Verband seine Autonomie angegriffen.

Die Regierung hatte den nationalen Pokal nach Ausschreitungen während des Halbfinal-Hinspiels zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus (1:2) abgesagt.

PAOK-Fans hatten in der 89. Minute den Platz gestürmt, Feuerwerksraketen wurden abgeschossen, Olympiakos-Trainer Marco Silva wurde von einem vollen Getränkebecher im Rücken getroffen. Schiedsrichter Andreas Pappas brach das Spiel ab. Kontonis bezeichnete die Vorfälle anschließend als "Störung des inneren Friedens und der Rechtsordnung".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung