Conte legt nach EM Amt nieder

SID
Dienstag, 15.03.2016 | 11:12 Uhr
Antonio Conte betreut Italien seit 2014
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern und die Squadra Azzurra nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) verlassen. Der 46-Jährige wird wohl nach England wechseln.

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte ist offenbar reif für die Insel. Sein Ziel dürfte der englische Meister FC Chelsea sein, wo er seit Längerem als Wunschkandidat gilt.

"Antonio Conte ist ein Mann der Tat. Ihm fehlt das tägliche Training, das ist für ihn das Wichtigste", sagte Verbands-Präsident Carlo Tavecchio am Dienstag, "wir werden alle Schritte im Interesse der Nationalmannschaft unternehmen." Ein Nachfolger steht aber noch nicht fest.

Als Favorit auf Contes Posten gilt der Trainer des FC Bologna, Roberto Donadoni, der bereits die Azzurri zwischen 2006 und 2008 gecoacht hatte. Als weitere Alternative gilt der ehemalige Teammanager der englischen Auswahl und einstige Coach der russischen Nationalmannschaft, Fabio Capello. Auch der erfolgreiche Leicester-Coach Cladio Ranieri wird als Anwärter auf den Nationaltrainerposten in Italien gehandelt.

Conte betreut den Vize-Europameister seit 2014. Auf dem Apennin wird damit gerechnet, dass Conte in den nächsten Tagen offiziell als Teammanager der Blues ab der neuen Saison vorgestellt wird. Der Champions-League-Sieger von 2012 wird seit der Entlassung von Jose Mourinho bis zum Saisonende vom Niederländer Guus Hiddink gecoacht.

"Spüre das Bedürfnis, wieder einen Klub zu coachen"

Conte selbst macht kein Geheimnis aus seiner Absicht, künftig wieder einen Verein zu trainieren. "Ich spüre das Bedürfnis, wieder einen Klub zu coachen, um die Möglichkeit zu haben, täglich eine Mannschaft zu trainieren", schrieb Conte bei Facebook. Bis zum Ende der EM-Endrunde in Frankreich werde er sich jedoch ganz auf seine Tätigkeit Arbeit beim viermaligen Weltmeister konzentrieren. "Ich alle Opfern bringen, um das Potenzial der Mannschaft zu wecken. Wer mich kennt, weiß, dass mein Engagement für die EM total sein wird", betonte Conte.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass gegen Conte im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Ziviljustiz aufgrund möglicher Manipulationen im italienischen Fußball ein Schnellverfahren zugelassen wurde. Bis zum 10. Mai soll ein Urteil gefällt werden.

Contes Rechtsanwälte hatten erklärt, der Coach habe ein Schnellverfahren beantragt, weil er noch vor Beginn der Europameisterschaft seine Unschuld beweisen und das Verfahren beenden wolle. Conte wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 Manipulationen nicht gemeldet zu haben.

Der aus dem süditalienischen Apulien stammende Conte war Trainer von Rekordmeister Juventus Turin bevor er zum italienischen Nationalcoach aufstieg. Der Fußballlehrer war im Übrigen nicht immer zufrieden mit der Unterstützung vonseiten der Liga und häufiger frustriert auf Konfrontationskurs zu den Klubs auf dem Apennin gegangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung