Favorit auf die Nachfolge ist Roberto Donadoni

Conte legt nach EM Amt nieder

SID
Dienstag, 15.03.2016 | 11:12 Uhr
Antonio Conte betreut Italien seit 2014
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern und die Squadra Azzurra nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) verlassen. Der 46-Jährige wird wohl nach England wechseln.

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte ist offenbar reif für die Insel. Sein Ziel dürfte der englische Meister FC Chelsea sein, wo er seit Längerem als Wunschkandidat gilt.

"Antonio Conte ist ein Mann der Tat. Ihm fehlt das tägliche Training, das ist für ihn das Wichtigste", sagte Verbands-Präsident Carlo Tavecchio am Dienstag, "wir werden alle Schritte im Interesse der Nationalmannschaft unternehmen." Ein Nachfolger steht aber noch nicht fest.

Als Favorit auf Contes Posten gilt der Trainer des FC Bologna, Roberto Donadoni, der bereits die Azzurri zwischen 2006 und 2008 gecoacht hatte. Als weitere Alternative gilt der ehemalige Teammanager der englischen Auswahl und einstige Coach der russischen Nationalmannschaft, Fabio Capello. Auch der erfolgreiche Leicester-Coach Cladio Ranieri wird als Anwärter auf den Nationaltrainerposten in Italien gehandelt.

Conte betreut den Vize-Europameister seit 2014. Auf dem Apennin wird damit gerechnet, dass Conte in den nächsten Tagen offiziell als Teammanager der Blues ab der neuen Saison vorgestellt wird. Der Champions-League-Sieger von 2012 wird seit der Entlassung von Jose Mourinho bis zum Saisonende vom Niederländer Guus Hiddink gecoacht.

"Spüre das Bedürfnis, wieder einen Klub zu coachen"

Conte selbst macht kein Geheimnis aus seiner Absicht, künftig wieder einen Verein zu trainieren. "Ich spüre das Bedürfnis, wieder einen Klub zu coachen, um die Möglichkeit zu haben, täglich eine Mannschaft zu trainieren", schrieb Conte bei Facebook. Bis zum Ende der EM-Endrunde in Frankreich werde er sich jedoch ganz auf seine Tätigkeit Arbeit beim viermaligen Weltmeister konzentrieren. "Ich alle Opfern bringen, um das Potenzial der Mannschaft zu wecken. Wer mich kennt, weiß, dass mein Engagement für die EM total sein wird", betonte Conte.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass gegen Conte im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Ziviljustiz aufgrund möglicher Manipulationen im italienischen Fußball ein Schnellverfahren zugelassen wurde. Bis zum 10. Mai soll ein Urteil gefällt werden.

Contes Rechtsanwälte hatten erklärt, der Coach habe ein Schnellverfahren beantragt, weil er noch vor Beginn der Europameisterschaft seine Unschuld beweisen und das Verfahren beenden wolle. Conte wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 Manipulationen nicht gemeldet zu haben.

Der aus dem süditalienischen Apulien stammende Conte war Trainer von Rekordmeister Juventus Turin bevor er zum italienischen Nationalcoach aufstieg. Der Fußballlehrer war im Übrigen nicht immer zufrieden mit der Unterstützung vonseiten der Liga und häufiger frustriert auf Konfrontationskurs zu den Klubs auf dem Apennin gegangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung