Niederländer verstirbt mit 68 Jahren

Johan Cruyff ist tot

Von SID/SPOX
Donnerstag, 24.03.2016 | 14:31 Uhr
Johan Cruyff hat den Kampf gegen den Lungenkrebs mit 68 Jahren verloren
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Das niederländische Idol Johan Cruyff ist tot. Der Vizeweltmeister von 1974 starb am Donnerstag in Barcelona im Alter von 68 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Er gilt bis heute als einer der besten Fußballer aller Zeiten und war maßgeblich am Aufstieg zweier Weltklubs beteiligt.

Im Oktober des vergangenen Jahres war bei der legendären Nummer 14 Lungenkrebs diagnostiziert worden. Infolgedessen zog sich der ehemalige Coach und Spieler von Ajax Amsterdam und dem FC Barcelona aus der Öffentlichkeit zurück. Cruyff war jahrelang Kettenraucher bis er 1991 einen Herzinfarkt erlitt.

Anschließend setzte er sich verstärkt für Anti-Raucher-Kampagnen ein. Im Zuge seiner Diagnose hatte Cruyff auf seiner Homepage noch erklärt: "Ich habe das Gefühl, dass ich 2:0 in der ersten Halbzeit eines Spiels führe, das noch nicht zu Ende ist. Aber ich bin mir sicher, dass ich am Ende gewinnen werde."

Der "totale Fußball" unter König Johan

Nachdem Cruyff als Star des "totalen Fußballs" (totaalvoetbal) die niederländische Nationalmannschaft nach 36 Jahren wieder zu einer WM-Endrunde geführt hatte, unterlag er 1974 mit der Oranje im Finale in München dem DFB-Team mit 1:2.

Insgesamt bestritt Johan Cruyff 48 Länderspiele, in denen er 33 Tore erzielte und seine Mannschaft 33-mal als Kapitän aufs Spielfeld führte. "Es gibt kaum Worte für diesen großen Verlust. Er war der größte niederländische Fußballer der Geschichte", ließ der niederländische Fußballverband nach Bekanntwerden von Cruyffs Tod verlauten.

Zahlreiche Erfolge

Der Spielmacher und Stürmer gewann als Profi unter anderem dreimal den Europapokal der Landesmeister (jeweils mit Ajax Amsterdam) und wurde 1971, 1973 und 1974 als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet. Als Trainer holte Cruyff, Europas Fußballer des Jahrhunderts, drei Europapokalsiege sowie vier spanische Meisterschaften.

Darüber hinaus war er maßgeblich an der Modernisierung von Barcas Nachwuchssystem beteiligt. Die Jugendakademie La Masia entwickelte sich durch die einheitliche Ausrichtung unter Cruyff zur Quelle talentierter Nachwuchsspieler - ein Umstand von dem der Klub durch Personalien wie Pep Guardiola, Leo Messi oder Xavi Hernandez nachhaltig profitierte. Dieses Erbe ehrte Bayern-Coach Guardiola einst mit folgenden Worten: "Cruyff baute die Kathedrale. Wir halten sie nur instand."

Nationalheld in den Niederlanden und Katalonien

In den Niederlanden sowie in Katalonien wird Cruyff als Nationalheld gefeiert. Zu Ehren eines 60. Geburtstages kündigte sein ehemaliger Verein Ajax Amsterdam an, die Rückennummer 14 in Zukunft nicht mehr zu vergeben. Daneben ist die Supercup-Trophäe zwischen dem Sieger der Eredivisie und dem Pokalsieger nach ihm benannt (Johan-Cruyff-Schale).

Für die Katalanen begründete sich sein Kult nicht nur auf seinen Leistungen für Barcelona, sondern weil er sich als erster Barca-Legionär mit den Traditionen der katalanischen Kultur identifizierte und sich in diesem Zusammenhang immer wieder gegen das feindlich gesinnte Franco-Regime auflehnte.

"Er ist die einflussreichste Person, die diesen Klub jemals begleitet hat", erklärte einst der ehemalige Technische Direktor von La Masia Pep Seguara. Abgesehen von seinem Vereinsengagement übernahm Cruyff für wenige Jahre auch die katalanische Nationalmannschaft.

Johan Cruyff im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung