Blitzlichter aus Europa

"Wirklich ein echter Pimmelkopp"

Von Oliver Birkner / Frank Oschwald
Montag, 14.03.2016 | 16:45 Uhr
Steht auf die abgewandelte Form der Beatles: Napoli-Coach Sarri (r.)
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In Italien geht's mal wieder vulgär zu. Während Neapel-Coach Sarri seine Spieler mit "echten Pimmelköpfen" vergleicht, geht's bei Milan um das Geschlecht von Mario Balotelli. Die Engländer haben ganz andere Probleme: Ein Fanjubel verursacht ein Erdbeben und Charlton Athletic wird zu Grabe getragen. Ronaldo hat indes - wissenschaftlich belegt - nur vier Freunde im Real-Kader.

Serie A

von Oliver Birkner

Rosenborg des Spieltags: Maurizio Sarri kümmerte sich bei der Bank einst um Wechselkurse, auf der wahren Bank an der Seitenlinie fungiert der Napoli-Coach mittlerweile als Antreiber der Juventus-Meisteraktien. Verglich er die Turiner vergangene Woche noch mit Eddy Merckx, griff Sarri am Wochenende zu einer neuen Kampagne. Er untersagte seinen Spielern das TV-Erlebnis Juve gegen Sassuolo und mahnte: "Wer sich das aus meinem Team ansieht, ist wirklich ein echter Pimmelkopp. Leute in dem Alter sollten an einem Freitagabend Spannenderes vorhaben, denn Juve gewinnt ohnehin immer. Wir sind von Juventus ungefähr so weit entfernt, wie die Turiner von Barcelona." Na ja, drei Punkte scheinen irgendwie noch aufholbar.

Geht es nach dem unumstritten großen Lehrmeister Arrigo Sacchi, trennt Juve von den Granden in Europa in etwa der Grand Canyon. Die Bianconeri seien wie Rosenborg, erzählte der ehemalige Milan-Trainer - in der Heimat in Serie gewinnen, international nichts erreichen. Rosenborg gewann übrigens Ende 1996 mal 2:1 im San Siro und eliminierte den AC aus der Champions League. Auf der Bank saß Sacchi. Wie dem auch sei, wenn tatsächlich Rosenborgs Brüder anreisen, sollten die Bayern am Mittwoch auf geringfügige Probleme stoßen.

Superminchia des Spieltags: Nur noch wenige Monate, dann hat Milan ein Problem weniger und Jürgen Klopp eines mehr. Leiharbeiter Mario Balotelli wird im Sommer sehr wahrscheinlich wieder nach Liverpool ziehen, wo er zum Ärger der Reds noch einen Kontrakt bis 2017 hält. Zwei Ligatore und reichlich Stretching auf der Bank bilanziert Balotelli seit Sommer 2014. Zum Glück, denn das Palaver um "Supermario", oder "Superminchia" wie er in abwertender Anlehnung an das männliche Geschlechtsorgan vielerorts umgetauft wurde, rasselt ja stets lauter, wenn er nicht spielt.

Im Grunde spielte Balotelli zuletzt auch nicht, wenn er ausnahmsweise auf dem Platz stand und deutlich weniger Meter als beim Gang ins Bad abschlenderte. "Wir hatten uns mehr von Mario erwartet", knirschte Manager Adriano Galliani am Sonntag. Tatsächlich? Coach Sinisa Mihajlovic diagnostizierte indes: "Ich vertraue ihm eine Aufgabe an, die er ein Mal befolgt, danach aber sofort wieder vergisst. Mario hat ein Kopfproblem, das nur er abstellen kann. Vielleicht sollte er sich einige Partien von Mandzukic anschauen." Bald ist es überstanden und Liverpool hat endlich seine "Superminchia" wieder.

Und sonst? Nach dem 1:0 über Sassuolo zog Juve-Kapitän Buffon mit 926 Minuten ohne Gegentor an Dino Zoff vorbei auf Rang der zwei der ewigen Rekordliste. Dem 38-Jährigen fehlen lediglich vier Minuten zur absoluten Bestmarke, die Milans Sebastiano Rossi hält (929 Minuten, Saison 1993/94). Das sollte trotz des anstehenden heißen Stadtderbys durchaus zu schaffen sein.

Zoff gratulierte artig, denn ihm bleiben immerhin noch zwei Rekorde, die unschlagbar scheinen: Zwischen 1972 und 1983 setzte er keine Woche aus und absolvierte 332 Ligapartien in Folge. Von September 1972 bis Juni 1974 blieb Dino Nazionale bei den Azzurri 1134 Minuten ohne Gegentreffer - das gelang bis dato keinem anderen Nationalkeeper. Die Serie endete übrigens gegen das Granatenteam aus Haiti.

Serie A: Pimmelköpp, Superminchias & der heilige Gigi

Premier League: Fan-Erdbeben und Ekotto shoppt bei Ebay

Primera Division: CR7 ohne Freunde und Fanboy Ramos

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung