FIFA vor Scheideweg

Niersbach: Reformpaket enorm wichtig

SID
Dienstag, 23.02.2016 | 09:05 Uhr
Niersbach ist 2015 als DFB-Präsident zurückgetreten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach ist die Verabschiedung des FIFA-Reformpakets am 26. Februar in Zürich "von existenzieller Bedeutung" für den Weltverband. "Ein Scheitern wäre ein Alptraum und würde beim Kongress die anschließend angesetzte Präsidentschaftswahl überschatten", sagte der Ex-Boss des DFB, der weiterhin im FIFA-Exekutivkomitee sitzt, dem SID.

Das höchste Gremium der FIFA sei aber "zuversichtlich, dass das Reformpaket angenommen wird, weil alle Kontinentalverbände in der Reformkommission vertreten waren und die Vorschläge im absoluten Konsens verabschiedet wurden", sagte Niersbach.

Und weiter: "Der Aufbruch zu neuen Ufern, der schon so oft proklamiert wurde, muss nun definitiv gelingen." Die nötige Dreiviertelmehrheit der maximal 209 Stimmen bliebe dennoch "eine hohe Hürde".

Bei der anschließenden Wahl hofft Niersbach, der im Zuge der WM-Affäre 2006 beim DFB zurückgetreten war, auf UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino.

"Ich sage mit voller Überzeugung, dass er der beste Kandidat ist", äußerte Niersbach: "Er bringt die Erfahrung und alle fachlichen Voraussetzungen mit, um die FIFA wieder auf einen sicheren Kurs zu bringen. Er ist dabei nicht nur in Europa fachlich hoch anerkannt. Und dass er ein Sprachgenie ist, rundet sein Profil positiv ab. Von ihm selber weiß ich, dass es keine Deals mit anderen Kandidaten gibt."

"DFB weiter mit gutem Ansehen"

Der zweite Favorit der Wahl, Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain), den Niersbach "im FIFA-Exko als einen sehr sachlich auftretenden Mann kennengelernt" habe, sei "gut beraten", sich im Vorfeld der Wahl "eindeutig" zu den Vorwürfen in Sachen Menschenrechte zu erklären.

"Die Menschenrechtsfrage ist von zentraler Bedeutung. An die Spitze der FIFA kann nur eine Person gewählt werden, die gerade auch in dieser Hinsicht völlig unbelastet ist", sagte Niersbach.

Die WM-Affäre des DFB sei in den vergangenen Monaten hingegen nur "ein Randthema" in den internationalen Gremien gewesen. "Das internationale Ansehen des DFB ist nach meiner Wahrnehmung unverändert gut", sagte Niersbach.

Und weiter: "Obwohl die Mandate bei FIFA und UEFA durch persönliche Wählen zustande kommen, ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, die Interessen des deutschen Fußballs wahrzunehmen, mich dabei mit dem DFB-Präsidium abzustimmen und regelmäßig zu informieren. Dies ist auch im Vorfeld des Kongresses geschehen. Unser Verhältnis ist intakt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung