Trotz Außenseiter-Rolle

FIFA: Champagne ist optimistisch

SID
Donnerstag, 11.02.2016 | 10:28 Uhr
Jerome Champagne werden bei der Wahl kaum Siegchancen eingeräumt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
International Champions Cup
SoLive
PSG- Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

FIFA-Präsidentschaftskandidat Jérôme Champagne (57) geht trotz der für ihn niederschmetternden Hochrechnungen optimistisch in die Wahl des Weltverbandes.

"Ich lese die Medien und die Buchmacher, die prognostizieren, ich hätte keine Chance, und sage mir: 'Okay, wir werden sehen.'", sagte der Franzose der Schweizer Neue Zürcher Zeitung: "Ich kann gewinnen, ich kann verlieren. Aber ich habe Chancen."

Champagne tritt am 26. Februar in Zürich gegen Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), Tokyo Sexwale (62/Südafrika) und die beiden Favoriten Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) und Gianni Infantino (45/Schweiz) an. Wer ihn unterstützt, hält Champagne, früher langjähriger Mitarbeiter bei der FIFA, geheim.

Korruption und Druckmittel

"Eine kleine Geschichte: Ich kenne den Verbandspräsidenten eines afrikanischen Landes, der mir nahestand", sagte Champagne: "Auf einmal sagte er mir, er würde jemand anderen unterstützen. Danach rief mich der Vizepräsident an und sagte: 'Weißt du, was passiert ist? Sie haben ihn nach Dubai eingeladen.' Solche politischen Druckmittel und finanziellen Möglichkeiten habe ich nicht."

Die zahlreichen Deklarationen aus den Konföderationen - vor allem für Scheich Salman und Infantino - seien "nichts wert", sagte der Franzose: "Ein Beispiel: Einer meiner Konkurrenten kam im Privatflugzeug nach Barbados. So reisen diese Leute. Der Verbandspräsident von Barbados hat höflich gesagt, Gianni Infantino sei eine gute Person. Am nächsten Tag stand in der Zeitung: Barbados unterstützt Infantino. Und der Präsident musste erklären, er habe dies nie gesagt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung