Trotz Außenseiter-Rolle

FIFA: Champagne ist optimistisch

SID
Donnerstag, 11.02.2016 | 10:28 Uhr
Jerome Champagne werden bei der Wahl kaum Siegchancen eingeräumt
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

FIFA-Präsidentschaftskandidat Jérôme Champagne (57) geht trotz der für ihn niederschmetternden Hochrechnungen optimistisch in die Wahl des Weltverbandes.

"Ich lese die Medien und die Buchmacher, die prognostizieren, ich hätte keine Chance, und sage mir: 'Okay, wir werden sehen.'", sagte der Franzose der Schweizer Neue Zürcher Zeitung: "Ich kann gewinnen, ich kann verlieren. Aber ich habe Chancen."

Champagne tritt am 26. Februar in Zürich gegen Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), Tokyo Sexwale (62/Südafrika) und die beiden Favoriten Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) und Gianni Infantino (45/Schweiz) an. Wer ihn unterstützt, hält Champagne, früher langjähriger Mitarbeiter bei der FIFA, geheim.

Korruption und Druckmittel

"Eine kleine Geschichte: Ich kenne den Verbandspräsidenten eines afrikanischen Landes, der mir nahestand", sagte Champagne: "Auf einmal sagte er mir, er würde jemand anderen unterstützen. Danach rief mich der Vizepräsident an und sagte: 'Weißt du, was passiert ist? Sie haben ihn nach Dubai eingeladen.' Solche politischen Druckmittel und finanziellen Möglichkeiten habe ich nicht."

Die zahlreichen Deklarationen aus den Konföderationen - vor allem für Scheich Salman und Infantino - seien "nichts wert", sagte der Franzose: "Ein Beispiel: Einer meiner Konkurrenten kam im Privatflugzeug nach Barbados. So reisen diese Leute. Der Verbandspräsident von Barbados hat höflich gesagt, Gianni Infantino sei eine gute Person. Am nächsten Tag stand in der Zeitung: Barbados unterstützt Infantino. Und der Präsident musste erklären, er habe dies nie gesagt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung