Ex-Präsident gibt skurriles Interview

Blatter "vom lieben Gott verlassen"

SID
Mittwoch, 24.02.2016 | 17:02 Uhr
Sepp Blatter fühlt sich weiterhin unschuldig
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Der für acht Jahre gesperrte Ex-FIFA-Präsident Joseph S. Blatter fühlt sich "vom lieben Gott verlassen". Das sagte der Walliser im Interview mit der französischen Sportzeitung L'Equipe vor dem mit Spannung erwarteten Kongress des Weltverbandes am Freitag in Zürich, auf dem seine Nachfolge geregelt werden soll.

Gleichzeitig versuchte Blatter seine Schuld an den FIFA-Machenschaften in den letzten Jahrzehnten klein zu reden: "Ich denke nicht, dass ich ein großer Sünder bin."

Der von 1998 bis Ende 2015 amtierende Blatter datiert den schlimmsten Tag seiner Präsidentschaft auf den 27. Mai 2015, als auf Veranlassung des amerikanischen FBI die Schweizer Polizei sieben hohe FIFA-Funktionäre vor dem Kongress verhaftet hatte. "Ich bin zurückgetreten, weil die amerikanische Justiz die FIFA als eine mafiöse Vereinigung bezeichnet hat. Es ging darum, die FIFA zu retten", betonte Blatter und ergänzte, "ja, ich habe auch physische Angst gehabt."

Mit einem Schmunzeln erklärte er dann, dass er keine Angst vor den amerikanischem Sponsoren gehabt habe, "denn die wollen immer die WM". Und mit einem Lachen beantwortet er die indirekte Frage, ob er an Selbstmord gedacht habe: "Ich war nie einer, der sich niedrig gemacht hat."

"Platini war ein besserer Spieler als Politiker"

Gleichzeitig gibt der Ex-FIFA-Präsident zu, dass die Wahl Russlands und Katars als WM-Gastgeber 2018 bzw. 2022 so nicht zu erwarten gewesen wäre. Blatter: "Wenn es wie vorgesehen für die WM 2022 eine Mehrheit für die USA gegeben hätte, hätten die USA nie und nimmer ihre Untersuchungen eingeleitet. Ich war für die beiden Blöcke Russland und USA."

Über seinen einstigen "Ziehsohn" und späteren Widersacher, den ebenfalls gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini, sagte der einstige FIFA-Generalsekretär: "Michel Platini war ein besserer Spieler als Politiker. Er war ein verwöhntes Kind. Er hat nie kämpfen müssen. Beim Eröffnungsspiel der EM 2008 hat er mich so weit wie möglich auf der Ehrentribüne von sich weg platziert. Da habe ich alles verstanden."

Eine Summe von 1,8 Millionen Euro, die Blatter Platini als Beraterhonorar mit jahrelanger Verspätung hatte zukommen lassen, brachte beide Spitzenfunktionäre zu Fall. Es folgte die langjährige Sperre für "Blattini".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung