"Absolut vorrangig"

SID
Freitag, 26.02.2016 | 09:24 Uhr
Reinhard Rauball war kurzzeitiger Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Reinhard Rauball hat kurz vor dem Beginn des FIFA-Kongresses am Freitag noch einmal für die Annahme des Reformpakets geworben. "Die Reformen sind absolut vorrangig. Die Wahl des Präsidenten wäre nur die Fortsetzung des Dilemmas, wenn die Reformen zuvor scheitern", sagte Rauball im Morgenmagazin von ARD und ZDF.

Die 207 stimmberechtigten Mitgliedsländer des krisengeplagten Weltverbandes entscheiden am Freitagvormittag über die angedachten Reformen, bei denen es in erster Linie um Gewaltenteilung, Integrität und Transparenz geht. Für die Annahme des Reformpakts ist eine Dreiviertel-Mehrheit notwendig.

Sollten die Neuerungen abgelehnt werden, muss die FIFA sogar um ihre Existenz fürchten. "Hohe politische und juristische Stellen schauen darauf, ob sich bei der FIFA etwas ändert und ob der Wandel herbeigeführt wird", äußerte Rauball, der zuversichtlich in die Abstimmung geht: "Das Problembewusstsein ist da."

Mit Blick auf die Wahl setzt Rauball auf den europäischen Kandidaten Gianni Infantino: "Dass er die Fähigkeiten für ein so hohes Amt hat, steht fest." Neben UEFA-Generalsekretär Infantino gilt Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa als aussichtsreicher Kandidat.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung