Rauball wirbt für FIFA-Reformen

"Absolut vorrangig"

SID
Freitag, 26.02.2016 | 09:24 Uhr
Reinhard Rauball war kurzzeitiger Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Reinhard Rauball hat kurz vor dem Beginn des FIFA-Kongresses am Freitag noch einmal für die Annahme des Reformpakets geworben. "Die Reformen sind absolut vorrangig. Die Wahl des Präsidenten wäre nur die Fortsetzung des Dilemmas, wenn die Reformen zuvor scheitern", sagte Rauball im Morgenmagazin von ARD und ZDF.

Die 207 stimmberechtigten Mitgliedsländer des krisengeplagten Weltverbandes entscheiden am Freitagvormittag über die angedachten Reformen, bei denen es in erster Linie um Gewaltenteilung, Integrität und Transparenz geht. Für die Annahme des Reformpakts ist eine Dreiviertel-Mehrheit notwendig.

Sollten die Neuerungen abgelehnt werden, muss die FIFA sogar um ihre Existenz fürchten. "Hohe politische und juristische Stellen schauen darauf, ob sich bei der FIFA etwas ändert und ob der Wandel herbeigeführt wird", äußerte Rauball, der zuversichtlich in die Abstimmung geht: "Das Problembewusstsein ist da."

Mit Blick auf die Wahl setzt Rauball auf den europäischen Kandidaten Gianni Infantino: "Dass er die Fähigkeiten für ein so hohes Amt hat, steht fest." Neben UEFA-Generalsekretär Infantino gilt Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa als aussichtsreicher Kandidat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung