Michel Platini mit Reaktion auf Sperre

"Ich werde mich nicht umbringen"

SID
Donnerstag, 25.02.2016 | 13:12 Uhr
Michel Platini spielte für Juventus Turin
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Michel Platini hat vergleichweise gelassen auf die Bestätigung seiner Sperre als Präsident des Europa-Verbandes UEFA reagiert. "Ich werde mich nicht umbringen", sagte der 60-Jährige am Donnerstag nach der Abweisung seines Einspruchs gegen die Sperre durch die Berufungskommission der FIFA in einem Interview mit der L´Equipe.

Auch das Ende seiner ursprünglichen Hoffnungen auf die Nachfolge des ebenfalls gesperrten FIFA-Bosses Joseph S. Blatter kommentierte Platini mehrere Wochen nach dem offiziellen Verzicht auf seine Kandidatur nüchtern.

"Meine Bestimmung war es nicht, FIFA-Präsident zu werden, sondern für Frankreichs Nationalmannschaft zu spielen. Ich bin kein Politiker, aber ich bin ein Mann des Fußballs."

Vor der Wahl eines neuen FIFA-Chefs am Freitag in Zürich warnte der Europameister von 1984 vor einer Verschiebung der Machtverhältnisse innerhalb des Verbandes: "Die Bürokraten haben bei der FIFA die Macht übernommen, und sie haben alles getan, um mich loszuwerden. Ich werde gegen diese Ungerechtigkeit und um meinen Namen kämpfen, weil ich nichts Falsches gemacht habe, aber die Frage der kommenden Jahre ist, welche FIFA man haben möchte: eine FIFA unter Leitung von gewählten Funktionären oder eine von Bürokraten geführte FIFA?"

Platini, der ursprünglich das FIFA-Präsidentenamt angestrebt hatte, und Blatter waren im Dezember wegen einer von Blatter angewiesenen FIFA-Zahlung von umgerechnet 1,8 Millionen Euro an den UEFA-Chef von der FIFA-Ethikkommission zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Am Mittwoch waren ihre Sperren im Berufungsverfahren lediglich um zwei Jahre reduziert, grundsätzlich aber bestätigt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung