"Er weiß gar nicht, wie man Reform buchstabiert"

NewFIFAnow kritisiert Infantino

SID
Samstag, 27.02.2016 | 14:42 Uhr
Gianni Infantino muss direkt viel Kritik aushalten
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Gianni Infantino muss nach seiner Wahl zum neuen Präsidenten des Weltverbandes FIFA offenbar noch viel Überzeugungsarbeit leisten. Aus Sicht der internationalen Erneuerungsbewegung newFIFAnow steht der Schweizer nach den Korruptionsskandalen unter der Führung seines Vorgängers und Landsmannes Joseph S. Blatter jedenfalls nicht für einen glaubhaften Neuanfang des Verbandes.

"Infantino hat gezeigt, dass es seine Strategie ist, jedem Verband fünf Millionen Dollar Unterstützung zu versprechen, wenn sie für ihn stimmen. Das ist exakt, was sie vorher gemacht haben, das ist die alte FIFA. Infantino nennt sich selbst einen Reformer, aber ich glaube, er weiß nicht einmal, wie man Reform buchstabiert", sagte newFIFAnow-Vorstandsmitglied Jamie Fuller (Australien) dem ZDF.

Den FIFA-Kritikern geht das verabschiedete Paket für FIFA-Reformen außerdem nicht weit genug. Fuller und seine Mitstreiter fordern weiterhin eine andere Ausrichtung: "Durch die Reformen ist der Fußball weiterhin nicht gegenüber Spielern und Fans als seiner Basis verantwortlich. Die Reformen entsprechen nicht den Notwendigkeiten, um die fundamentalen und strukturellen Fehler im Fußball und in seiner Kultur zu korrigieren", heißt es in einer Mitteilung der Vereinigung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung