Infantino rührt die Werbetrommel

SID
Montag, 22.02.2016 | 13:31 Uhr
Gianni Infantino
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Präsidentschaftskandidat Gianni Infantino hat zu Beginn der entscheidenden Woche des Weltverbands noch einmal kräftig die Werbetrommel gerührt. Dies sei die "bedeutsamste" Woche in der 112-jährigen FIFA-Geschichte", schrieb Infantino am Montag.

Die 209 Mitglieder "haben die Möglichkeit, nicht nur ihr eigenes Schicksal, sondern auch das der FIFA und des globalen Fußballs zu bestimmen", fügte Infantino hinzu.

Die Wahl am 26. Februar könne die FIFA auf "einen neuen Pfad des Vertrauens, Respekts und wirtschaftlichen Wachstums führen" und er sei der richtige Kandidat dafür, meinte der Schweizer: Einer mit "echten Reformen, zutiefst integer, mit echten Visionen - und mit der erwiesenen Erfahrung, für Wachstum und Entwicklung zum Nutzen der gesamten Fußball-Familie zu sorgen".

Infantino tritt in Zürich gegen Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain), Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), Jerome Champagne (57/Frankreich) und Tokyo Sexwale (62/Südafrika) an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung