Nach Wahl des neuen Präsidenten

Blatter warnt Gianni Infantino

SID
Sonntag, 28.02.2016 | 09:06 Uhr
Sepp Blatter fühlt sich von einer Last befreit
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Joseph S. Blatter hat seinen Nachfolger Gianni Infantino vor hohem Erwartungsdruck gewarnt und seinem Schweizer Landsmann an der Spitze des Weltverbandes mitunter schwierige Zeiten prophezeit.

"Lieber Gianni, mein Präsident, ich gratuliere Dir, aber vergiss nicht, dass die Aufgabe nicht einfach wird. Es werden Wunder erwartet", schrieb Blatter in einem Brief an Infantino in der französischen Tageszeitung Journal du dimanche.

Sollte Infantino eine Meinung oder einen Rat benötigen, solle er nicht zögern. "Fürs Erste, bleib ruhig. Du hast zwei Monate, um die getroffenen Entscheidungen umzusetzen", so der für sechs Jahre gesperrte Blatter mit Blick auf das beim Kongress in Zürich verabschiedete Reformpaket.

Für den Fall einer nur schleppend anlaufenden Umsetzung der Reformen unter Infantino rechnet Blatter mit viel Gegenwind durch Verbände und Sponsoren. "Sei gut vorbereitet und wachsam. Auch wenn Dich jeder unterstützt und Dir nette Dinge sagt, sei Dir bewusst, dass Du als Präsident nur wenige Freunde hast", schrieb der 79-Jährige, der die FIFA mehr als 17 Jahre leitete.

Nach der Wahl Infantinos empfand Blatter angeblich ein Gefühl der Befreiung. "Als Du am Freitag um 18.01 Uhr gewählt wurdest, ist mir eine Last von den Schultern gefallen. Ich trage jetzt weniger Verantwortung und habe mehr Zeit in meinem Leben. Ich bin nicht länger Präsident." Infantino, bislang Generalsekretär der UEFA, war am Freitag in Zürich im zweiten Wahlgang des FIFA-Kongresses gewählt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung