Prinz Ali ruft CAS an

Glasabstimmungskabine bei FIFA?

SID
Samstag, 20.02.2016 | 16:36 Uhr
Prinz Ali bin al Hussein will Sepp Blatter an der Spitze der FIFA beerben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der jordanische FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin Al Hussein hat am Samstag den Internationalen Sportgerichtshof CAS angerufen. Er will erzwingen, dass bei der Wahl des neuen Weltverbands-Chefs am 26. Februar in Zürich eine Glasabstimmungskabine für die Vertreter der 209 FIFA-Mitgliedsverbände installiert wird.

Dadurch soll - so Prinz Ali - so viel Transparenz wie möglich herrschen. "Nur ein transparante Glaskabine kann beweisen, dass jeder Abstimmende bei seinem Votum nur seinem Herzen und seinem Gewissen folgt. Dass es keine Zwangsstimmen gibt, die durch gepostete Fotos und damit Druck von außen erzwungen wurden", sagte Renaud Semerdjian, einer der Anwälte von Prinz Ali, AFP.

Der jordanische Adlige Prinz Ali kontaktierte den CAS, nachdem sein Ansinnen von Domenico Scala, dem für die Wahl zuständigen FIFA-Kommissionschef, abgelehnt wurde.

Ein FIFA-Sprecher bestätigte AFP, dass den Abstimmenden am kommenden Freitag nicht erlaubt wird, mit einem Handy die Abstimmungskabine zu betreten. Es dürfen keine Fotos vom Votum über soziale Netzwerke gepostet werden.

Prinz Ali tritt bei der Abstimmung in Zürich gegen UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino aus der Schweiz, Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa aus Bahrain, den Franzosen Jerome Champagne und Tokyo Sexwale (Südafrika) an. Im ersten Wahlgang benötigt der Sieger, der Joseph S. Blatter (Schweiz) beerbt, zwei Drittel der Stimmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung