Auch Ferguson für Infantino

SID
Mittwoch, 03.02.2016 | 12:26 Uhr
Gianni Infantino möchte neuer FIFA-Präsident werden
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Die Zahl prominenter Unterstützer von FIFA-Präsidentschaftskandidat Gianni Infantino wächst täglich. Am Mittwoch sagte Trainer-Ikone Sir Alex Ferguson dem UEFA-Generalsekretär, der die Nachfolge des gesperrten Joseph S. Blatter antreten will, die Rückendeckung zu.

"Gianni Infantino besticht durch Disziplin, professionelle Arbeit und Organisationsgeschick. Er kennt den Fußball, und ich wünsche ihm jeden Erfolg in seinem Bestreben", teilte Ferguson, langjähriger Teammanager des englischen Rekordmeisters Manchester United, in einer Videobotschaft mit.

Infantino ist am 26. Februar einer von fünf Kandidaten für das Amt des FIFA-Präsidenten. In Zürich tritt der 45-jährige Schweizer gegen Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain), Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), den Franzosen Jérôme Champagne (57) und Tokyo Sexwale (62/Südafrika) an.

"Ich bin dankbar für die Unterstützung von Sir Alex, das bedeutet mir sehr viel", sagte Infantino, dessen Kandidatur unter anderem auch von der Exekutive der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und zahlreichen nationalen Verbänden befürwortet wird: "Ich nehme es voller Demut wahr, dass sie mir zutrauen, die FIFA in eine neue Ära von Glaubwürdigkeit, Respekt und Erneuerung zu führen", sagte Infantino. Bei seiner PR-Tour am Montag in London hatte sich der Eidgenosse bereits mit Größen wie Luis Figo, José Mourinho, Roberto Carlos und Fabio Capello umgeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung