Präsidentschaftskandidat will 40 Teams

Infantino verteidigt WM-Aufstockung

SID
Sonntag, 21.02.2016 | 11:48 Uhr
Gianni Infantino bleibt bei seinen Plänen der WM-Aufstockung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Fünf Tage vor der Wahl eines neuen Präsidenten für die FIFA hat Mitfavorit Gianni Infantino sein Lockvogel-Versprechen für eine Vergrößerung des WM-Turniers von 32 auf künftig 40 Mannschaft gerechtfertigt.

In Interviews mit den Schweizer Blättern Blick und Basler Zeitung widersprach der 45 Jahre alte Generalsekretär der UEFA nachdrücklich der Kritik wegen einer drohenden Verwässerung des wichtigsten Sportereignisses der Welt.

"Mehrere Verbände wären fähig, mehr in ihre Vorbereitung und ihre Infrastruktur zu investieren. In der UEFA sind fast 50 Prozent nun bei der Europameisterschaft dabei, und die Qualität ist trotzdem da. Der Fußball wird immer besser auf der ganzen Welt, auf jedem Kontinent. Immer mehr Länder haben die Qualität, auf dem Level zu sein", sagte Infantino im Blick-Gespräch.

Die EM-Vergrößerung, sagte der Jurist in der Basler Zeitung außerdem, habe sich "als sehr positiv erwiesen. Mehr Menschen erhalten die Chance teilzunehmen. Wir haben während der Qualifikation eine außergewöhnliche neue Dynamik beobachtet, weil mehr Länder träumen dürfen. Ganz abgesehen davon, dass mehr Teams auch mehr Einnahmen bedeuten, die dann wieder reinvestiert werden können".

Infantino ist Favorit

Infantino war nach der Suspendierung des inzwischen gesperrten UEFA-Präsidenten und ursprünglichen Europa-Kandidaten Michel Platini (Frankreich) als Kandidat für die Nachfolge des ebenfalls gesperrten FIFA-Bosses Joseph S. Blatter (Schweiz) angetreten. Bei der Wahl auf dem FIFA-Kongress am Freitag in Zürich gilt der UEFA-Funktionär als einer der beiden aussichtsreichsten Bewerber. Sein mutmaßlich größter Konkurrent soll Asiens Verbandschef Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (Bahrain) sein.

Weitere Kandidaten sind der frühere FIFA-Vizepräsident Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien), der ehemalige FIFA-Funktionär Jerome Champagne (Frankreich) und der südafrikanische Ex-Minister Tokyo Sexwale.

Ein zuletzt von Scheich Salman ins Gespräch gebrachte Einigung zwischen den beiden Topfavoriten auf einen Verzicht Infantinos zugunsten des umstrittenen Asiaten mit einer Garantie für den Schweizer auf eine Berufung zum neuen FIFA-Generalsekretär lehnte Infantino nochmals ab: "Es ist nicht die Zeit für Deals, die Frage stellt sich nicht. Ich bin der Ansicht, dass eine demokratische Wahl für die Glaubwürdigkeit der FIFA als Institution unerlässlich ist. Die FIFA braucht an ihrer Spitze einen Präsidenten, der durch eine Wahl legitimiert ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung