Samstag, 27.02.2016

Nach Wahl des neuen FIFA-Präsidenten

Roth: "Problem bleibt fundamental"

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sieht in der Wahl von Gianni Infantino (Schweiz) zum neuen FIFA-Präsidenten keinen Neuanfang beim Weltverband.

Claudia Roth hält auch das Reformpaket für ungeeignet
© getty
Claudia Roth hält auch das Reformpaket für ungeeignet

"Das Problem der FIFA bleibt fundamental, solange die alten Strukturen weiterwirken und die Zöglinge des bisherigen Systems die Geschäfte übernehmen", sagte die Grünen-Politikerin der Rheinischen Post.

Auch das Reformpaket, das der FIFA-Kongress vor Infantinos Wahl beschlossen hatte, hält Roth nach den Korruptionsskandalen beim angeschlagenen Verband für eine Wende ungeeignet. "Wenn die Mitgliedsorganisationen der FIFA ihre Reformversprechen wirklich einhalten wollen, sollten sie den Teufelskreis aus alten Strukturen und Methoden ein für alle Mal durchbrechen. Danach sieht es auch weiterhin nicht aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Gianni Infantino ist wegen der Kritik an den Arbeitsbedingungen in Katar unbesorgt

Infantino-Lob für gekühlte Helme und Handtücher in Katar

Danny Jordaan fordert fünf weitere WM-Startplätze für Afrika

Mega-WM 2026: Afrika will fünf zusätzliche Startplätze

Sebastian Giovinco wechselte 2015 aus Turin nach Toronto

Berater: Giovinco "fürs Erste" nicht nach China


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 26. Spieltag

Primera Division, 24. Spieltag

Serie A, 26. Spieltag

Ligue 1, 27. Spieltag

Süper Lig, 22. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.