500 Gigabyte an Dokumenten

Football Leaks will weiter enthüllen

SID
Dienstag, 02.02.2016 | 12:58 Uhr
In den nächsten Monaten sind offenbar weitere Enthüllungen geplant
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Fans weltweit dürfen sich offenbar über weitere Enthüllungen freuen. Wie die Macher der Internetplattform "Football Leaks" im Interview mit dem Magazin 11Freunde verrieten, besitzen sie "immer noch mehr als 500 Gigabyte an Dokumenten. Wir haben noch Tausende Dokumente. Und wir prüfen weiter all die Informationen."

Unlängst war dank Football Leaks bekannt geworden, dass der walisische Nationalspieler Gareth Bale durch den Wechsel von Tottenham Hotspur zu Real Madrid für insgesamt 100.759.418 Euro der teuerste Kicker der Welt ist.

Die Plattform war mit ihren Veröffentlichungen auch maßgeblich daran beteiligt, dass der niederländische Erstligist Twente Enschede wegen zu großer Einflussnahme der maltesischen Investorengruppe Doyen für drei Jahre von Europacup-Wettbewerben ausgeschlossen worden war.

"Wir hoffen, dass das der Beginn einer neuen Ära für die Transparenz im Fußball ist", heißt es im 11Freunde-Interview: "Der Fußball verliert seine Glaubwürdigkeit, der Mangel an Transparenz und die Geheimhaltung von Gagen sind einfach respektlos gegenüber allen Fans. Jemand musste etwas tun."

Wegen ihrer Enthüllungen arbeiten die Verantwortlichen von Football Leaks im Verborgenen und verraten nur, dass sie aus Portugal stammen. "Wir sind gerade großen Risiken ausgesetzt. Es heißt, dass sie (die Bosse der Doyen-Gruppe, Anmerkung d. Red.) überall suchen, um uns zu stoppen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung