Chinas Transferbilanz

390 Millionen Ausgaben

SID
Freitag, 26.02.2016 | 15:50 Uhr
Chinesiche Fans beim Spiel von Guangzhou
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Fast 400 Millionen Euro haben Chinas Top-Ligen in der Winter-Transferperiode in den Fußball-Markt gepumpt und sich damit weltweit zum Großeinkäufer Nummer eins aufgeschwungen. Das geht aus einer Statistik des Onlineportals transfermarkt.de nach Schließung des Transferfensters am Freitag um Mitternacht hervor.

Demnach investierten alleine die Klubs aus der Chinese Super League 333,44 Millionen Euro in 163 neue Spieler. Damit belaufen sich die Ausgaben der chinesischen Eliteklasse für Verstärkungen auf mehr als das Sechsfache der Bundesliga-Wintereinkäufe (52,62 Millionen).

Auch das Investitionsvolumen der Vereine aus Chinas zweitklassiger League One von 56,77 Millionen Euro lag noch über dem Wert der Weltmeister-Liga.

Sage und schreibe 169,5 Millionen Euro und damit mehr als die Hälfte aller CSL-Ausgaben wurden für die Verpflichtung von insgesamt nur sechs ausländischen Stars fällig.

Dazu gehören auch Asiens neuer Rekordtransfer von 50 Millionen Euro für den Wechsel des Brasilianers Alex Teixeira von Schachtjor Donezk zu Jiangsu Suning und der 42-Millionen-Euro-Transfer des Kolumbianers Jackson Martinez vom FC Porto zu Chinas Meister Guangzhou Evergrande.

Erlöse niedriger als Ausgaben

Die Bilanz der chinesischen Profi-Klassen fällt mit über einer Viertelmilliarde Euro wenig überraschend deutlich negativ aus. Das Minus von 258,71 Millionen Euro ist größer als die Gesamtausgaben der europäischen Shopping-Queen: Die Klubs der englischen Premier League nahmen für 253,19 Millionen Euro neue Spieler unter Vertrag und erwirtschafteten dadurch einen Negativsaldo von "nur" 95,9 Millionen Euro.

In der Rangliste der spendabelsten Ligen auf dem Winter-Markt liegt die Serie A noch vor Chinas League One auf dem dritten Rang.

Die Italiener legten 87,05 Millionen Euro für Neuverpflichtungen auf den Tisch, erzielten aber dennoch als einzige Spitzenklasse in den Top Five noch einen Transfer-Überschuss von 19,5 Millionen Euro. Englands Defizit betrug 157,3 Millionen Euro, während die Erlöse der Bundesliga-Klubs aus Spielerverkäufen 7,05 Millionen Euro niedriger als die Ausgaben waren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung