Gao zum Interimstrainer berufen

SID
Mittwoch, 03.02.2016 | 12:45 Uhr
Hongbo Gao tritt die Nachfolge von Alain Perrin an
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach den Millionen-Investitionen in ausländische Stars für die Liga soll nun ein Einheimischer die kleine Chance der Chinesen auf die Teilnahme an der WM 2018 am Leben erhalten. Der Verband CFA hat Hongbo Gao zum Interimstrainer der Nationalmannschaft berufen.

Der 50-Jährige, der die Auswahl schon von 2009 bis 2011 betreute, tritt die Nachfolge des vor einem Monat entlassenen Franzosen Alain Perrin an.

Die Nationalmannschaft steht nach einem peinlichen 0:0 im vergangenen November gegen Hongkong kurz vor dem Aus in der zweiten Qualifikationsphase der Asiaten. Der frühere Stürmer Gao soll das Team in den kommenden beiden Partien gegen die Malediven und Katar betreuen.

"Gleichzeitig wird der Verband weiter einen neuen Trainer suchen, um den chinesischen Fußball auf lange Sicht weiterzuentwickeln", hieß es in einer CFA-Stellungnahme.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung