Tomislav Maric im Interview

"In Deutschland unvorstellbar"

Donnerstag, 11.02.2016 | 13:13 Uhr
Entwicklungshelfer, Manager, Trainer: Tomislav Maric hat viel zu tun
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Er erzielte 32 Bundesliga-Tore in knapp 100 Spielen für den VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und den Karlsruher SC. Er war maßgeblich am Durchmarsch von 1899 Hoffenheim in die Bundesliga beteiligt. Seit Januar 2015 ist Tomislav Maric Trainer in der Slowakei und sorgt mit einem Klub, der in der ungarischen Autonomie zu Hause ist, für Furore. Maric über das Hoffenheim der Slowakei, die Einflüsse Ralf Rangnicks und seine Rolle als Entwicklungshelfer.

SPOX: Herr Maric, Sie haben einst in Japan für Urawa gespielt und sammelten bei der Vorstellung gleich große Sympathiepunkte, als Sie die Menschen auf Japanisch begrüßten. In welcher Sprache waren Ihre ersten Worte in Dunajska Streda: Ungarisch oder Slowakisch?

Tomislav Maric: Ich begrüße die Leute hier in erster Linie auf Slowakisch. Aber ich kann die Frage natürlich nachvollziehen: Die Gegend wird mehrheitlich von Ungarn bewohnt, sodass ich auch auf Ungarisch grüße. Ich versuche wie in Japan auf die Menschen und Ihre Mentalität zuzugehen, sie zu verstehen und mich anzupassen. Das ist für mich eine Frage des Respekts, ich bin hier Gast.

SPOX: Sie haben es angesprochen: Dunajska Streda ist das Zentrum der ungarischen Minderheit in der Slowakei. Wie kann man sich das im Alltag vorstellen?

Maric: Ich habe keine Vergleichsmöglichkeit mit dem Leben in anderen slowakischen Städten, aber es ist ziemlich normal. Der Unterschied zu Kosice oder Bratislava ist, dass hier auch Ungarisch gesprochen wird. Es ist aber nicht so, dass wir isoliert sind.

SPOX: Ist die Amtssprache des Klubs demnach Ungarisch oder Slowakisch?

Maric: Das ist unterschiedlich. Viele Mitarbeiter und viele Spieler sind Slowaken. Zudem sind da noch unsere Legionäre, die nur Englisch sprechen. Unsere Ungarn reden dann auch mal in ihrer Sprache. Das ist normal. Das ist ja in Deutschland auch nicht anders: Da ist die Amtssprache zwar Deutsch, aber treffen sich zwei Kroaten oder zwei Türken, reden sie auch nicht immer Deutsch.

SPOX: Sie sind ein Kroate, der in Deutschland geboren wurde. Wie kommt ein slowakischer Klub mit ungarischen Einflüssen ausgerechnet auf Sie?

Maric: Ich war zu der Zeit, als das Angebot kam, beim VfB Stuttgart angestellt. Ich war Co-Trainer von Thomas Schneider, arbeitete als Scout und war in der Gegneranalyse tätig. Dazu hatte ich Aufgaben im Jugendbereich. Ich habe also alles mitgemacht, aber dennoch war für mich klar, dass ich irgendwann einen Cheftrainer-Posten bekleiden möchte. Klubbesitzer Dr. Oszkár Világi hat einen jungen Trainer gesucht, der aber in verschiedenen Bereichen schon eine gewisse Erfahrung hat.

SPOX: Alle Bereiche, die Sie beim VfB begleitet haben. Sie waren so etwas wie der perfekte Kandidat.

Maric: Richtig. Also bekam ich eine Einladung, ich habe ihm mein Konzept vorgestellt, dargelegt, wie ich arbeiten will. Er hat aufgezeigt, wie das Konzept des Klubs aussieht und wo man letztlich hinmöchte. Mir war bewusst, dass da sehr viel Arbeit dahinterstecken wird, aber genau diese Art von Herausforderung wollte ich annehmen. Und so kamen wir zusammen.

SPOX: Dunajska Streda ist nicht jedem geläufig. Wie haben Sie sich denn informiert über den potenziellen neuen Arbeitgeber?

Maric: Es ist grundsätzlich erst einmal so, dass ich mich mit jedem Thema, das auf mich zukommt, intensiv beschäftige. Das war in diesem Fall nicht anders: Ich habe nachgeforscht, was der Klub darstellt, wie die Geschichte aussieht, wohin der Weg des Vereins führen soll. Das war eine Ansammlung vieler Informationen, mit denen ich auch ins Gespräch gegangen bin. Letztlich war die Situation eigentlich wie damals, als ich von Urawa zu Hoffenheim wechselte.

SPOX: Inwiefern?

Maric: Da hat mir jeder gesagt: "Junge, das kannst du doch nicht machen! Du kannst doch nicht in die Regionalliga gehen!" Genau diese Sachen sehen im ersten Moment sicher nie einfach aus, aber sie sind reizvoll. Und das ist es, was mir gefällt.

SPOX: Hoffenheim ist ein gutes Stichwort. Dort wurde der Klub zur Blütezeit teils angefeindet, weil er von einem Mäzen unterstützt wird. In Dunajska Streda ist es genauso. Erkennen Sie Muster von damals - auch was die Außenwirkung angeht?

Maric: Sagen wir es so: Kommt da ein Verein, der gerade ein neues Stadion und eine neue Akademie baut, der einiges investiert, dann ist es doch normal, dass die anderen Klubs erst einmal ganz genau hinschauen und dass sich da eine gewisse Rivalität entwickelt. Oszkár Világi ist ein sehr intelligenter Mann: Es ist nicht so, dass er hier mit den Euros um sich schmeißt. Nein, wir wollen alles Schritt für Schritt entwickeln: Ob das jetzt in der Infrastruktur, in der Scoutingabteilung oder am Stadion ist. Überall! Wir holen nicht für teures Geld zehn neue Spieler. Wir gehen eher den anderen Weg.

SPOX: Sie haben den Klub vor einem Jahr als Abstiegskandidaten übernommen, sind mit dem Ziel Klassenerhalt in die Aufgabe gestartet. Sie haben den Klub in der Liga gehalten und mischen jetzt oben mit. Im Vordergrund scheint aber immer noch die infrastrukturelle Fortentwicklung zu stehen.

Maric: Der Verein will sich in verschiedenen Bereichen professionalisieren. Das erfordert harte Arbeit, regen Austausch und viel Kommunikation. Aber man darf nicht vergessen, dass ich hier immer noch Gast in einem fremden Land mit eigener Kultur bin. Ich kann nicht hierherkommen und sagen: "Wir müssen alles so machen wie in Deutschland!" Gewisse Sachen erfordern Fingerspitzengefühl.

SPOX: Welche Gegebenheiten haben Sie bei Ihrem Antritt vorgefunden?

Maric: Dinge, die in Deutschland völlig normal sind, mussten wir hier von der Pike neu aufbauen. Ob es im Management ist, ob es im Scouting ist, ob es die Logistik ist. Auch im medizinischen Bereich. Ein Beispiel: Als ich kam, hatten wir hier keinen Physiotherapeuten. Das wäre in Deutschland unvorstellbar! Das haben wir geändert. Wir bekommen jetzt im Februar auch zwei neue Trainingsplätze: Einen Kunstrasen, einen echten Rasen.

SPOX: Sehen Sie sich mehr als Entwicklungshelfer denn als Trainer?

Maric: Ich würde mich nicht als Entwicklungshelfer bezeichnen. Ich bin jemand, der seine Erfahrungswerte in ein Projekt investiert. Dann entsteht zum Beispiel die Idee, dass man eine Laufbahn um das Trainingsgelände baut, dass man nicht jedes Mal zum Wald laufen muss. In erster Linie bin ich aber immer noch Trainer.

SPOX: Ein noch relativ junger Trainer, der sich um alle Bereiche kümmern muss. Klingt nach einer verdammt guten Schule.

Maric: Absolut, und dafür bin ich auch sehr dankbar. Ich reife mit dem Projekt, ich sammle neue Erfahrungen. Wenn ich in Deutschland meine Cheftrainer-Laufbahn begonnen hätte, wäre ich wahrscheinlich nie mit diesen Themen konfrontiert worden.

SPOX: Wo soll es denn eines Tages hingehen? Was ist die Dunajska-Streda-Vision?

Maric: Neben der Weiterentwicklung der Mannschaft ist die Vision, eine Akademie aufzubauen, in der wir nationale und internationale Toptalente an uns binden wollen. Wir wollen sie ausbilden, wir wollen sie weiterentwickeln, wir wollen sie auf den Profifußball vorbereiten. Im Profibereich wollen wir an den Punkt kommen, an dem wir irgendwann die großen vier Klubs der Liga ärgern. Soweit sind wir aber noch nicht. Wir arbeiten aber daran.

SPOX: Sie sind auch in die Transfers involviert, Sie haben sehr gute Kontakte in die Bundesliga. Wie aussichtsreich sind die Chancen, dass Sie Ihren Kader auch mit Bundesliga-Spielern verstärken. Die Mittel wären ja da...

Kader, Spielplan, Infos: DAC 1904 Dunajska Streda im Profil

Maric: Auch das ist ein Thema, das erst einmal wachsen muss. Es ist ein schmaler Grat, Dinge anzugehen, die noch nicht soweit sind. Da denke ich sowohl an das Gehaltsgefüge aber auch an Ablösesummen. Wächst der Verein, wächst auch das Gehaltsgefüge. Dann wird vielleicht die Situation eintreten, dass wir Spieler aus der Bundesliga oder aus der 2. Liga verpflichten können. Auch hier sind wir noch nicht so weit.

SPOX: Glauben Sie, dass Sie einen Bundesliga-Spieler für die slowakische Liga begeistern können?

Maric: Wenn sich alles kontinuierlich weiterentwickelt, dann wird das hier ein sehr interessantes Pflaster für Profispieler aus Deutschland. Wenn man sich das Projekt ansieht, das Trainingszentrum und die Akademie, dann brauchen wir uns nicht verstecken.

Seite 1: Maric über das Projekt, ungarische Grüße und Transfers aus der Bundesliga

Seite 2: Maric über die Einflüsse Ralf Rangnicks und seine Zukunftspläne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung