Krise bei United erreicht neues Ausmaß

Gefangen im Trainer-Dilemma

Von Arne Pieper
Samstag, 20.02.2016 | 14:10 Uhr
Louis van Gaal erlebte in der Europa League die nächste Blamage
© getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Nach der Niederlage beim FC Midtylland hat die Krise bei Manchester United ein neues Ausmaß erreicht. Laut britischen Medien sollen sich neben dem Großteil der Fans inzwischen auch erste Spieler gegen Trainer Louis van Gaal auflehnen. Der vorzeitige Rauswurf könnte allerdings an mangelnden Alternativen scheitern.

"We're fucking shit!" So hallte es am Donnerstag durch die beschauliche MCH-Arena im dänischen Herning. Nachdem die Red Devils in einer grausigen zweiten Halbzeit die Führung beim FC Midtylland verspielt hatten, platzte den leidgeprüften Anhängern endgültig der Kragen.

Die Pleite beim No-Name-Team in der Europa League, neben dem FA Cup der letzte Strohhalm für United, markiert einen neuen Tiefpunkt in einer Saison voller Pleiten, Pech und Pannen.

Im Zentrum der Kritik stand nach dem Spiel wie immer Louis van Gaal, dessen Rausschmiss in den britischen Medien schon seit Wochen heraufbeschworen wird. Die Kritik aus der Presse und die Wut der eigenen Fans wehrte der Niederländer bislang stets mit stoischer Ruhe ab und stellte sich demonstrativ vor sein Team, statt die Schuld auf einzelne Spieler abzuwälzen. Jetzt soll dem Niederländer der scharfe Wind allerdings erstmals auch aus den eigenen Reihen entgegenwehen.

"Ich bin diese Art der Kritik gewohnt. Alle reden über mich, damit bleiben meine Spieler beschützt und können sich auf das Wesentliche konzentrieren", hatte van Gaal vor kurzem noch dem Independent verraten. Immer wieder betonte er, dass ihm sein Team vertraue und die Störfeuer ausschließlich aus der Presse kämen.

Spieler lehnen sich gegen van Gaal auf

Das sichere Gefühl, zumindest von seinen Spielern noch sicheren Rückhalt zu genießen, stellt sich laut dem Guardian jedoch als Irrglaube heraus. Offenbar ist es innerhalb des Teams zu einer Revolte gekommen, angeführt von einer Gruppe arrivierter und einflussreicher United-Spieler. Diese sollen sich nach und nach gegen ihren Trainer wenden und gegen Taktik und Trainingsmethoden protestieren.

Ebenso wie bei Fans und Medien ist auch in der Kabine ein Name allgegenwärtig: Jose Mourinho. Die mögliche Amtsübernahme des Special One kann den Meisten gar nicht mehr schnell genug gehen, doch der Portugiese hat seine eigenen Pläne. Statt das Risiko einzugehen, sich mitten in der Saison in einen zumindest kurzfristig irreparablen Scherbenhaufen zu setzen, will Mourinho lieber bis zum Sommer abwarten.

Außerdem betonte er kürzlich, dass er keinen seiner Trainerkollegen aus dem Job herausdrängen will. Das Verhältnis zwischen van Gaal und Mourinho ist seit der gemeinsamen Zeit in Barcelona freundschaftlich.

Die Verantwortlichen bei United stehen somit vor einem komplizierten Problem: Lässt man van Gaal im Amt, droht dem Klub bei anhaltenden Misserfolgen der sportliche Totalschaden. Auch die Wut der Fans könnte demnächst eskalieren, glaubt man dem Vizepräsident des Manchester United Supporters Trust. "Die Glazer-Familie muss die Situation erkennen und korrigieren, bevor es zu spät ist", sagte Sean Bones dem Daily Star: "Ich habe unsere Fans noch nie solche Lieder singen hören. Das steht sinnbildlich dafür, wie tief wir gefallen sind."

Kein Feuerwehrmann in Sicht

Für einen vorzeitigen Rausschmiss bräuchte es allerdings einen kurzfristigen Ersatz, der in der Lage sein müsste, die Saison zu retten und als Platzhalter für Mourinho zu fungieren. Ein solcher Kandidat ist bislang allerdings nicht in Sicht. Der bereits gehandelte Ryan Giggs hat offenbar kein Interesse daran, als Feuerwehrmann einzuspringen. Daher wird der verantwortliche United-Manager Ed Woodward wohl weiter an van Gaal festhalten, ob er das will oder nicht.

Selbst drei Niederlagen in den richtungsweisenden Duellen gegen Shrewsbury (FA Cup), Midtylland (Europa League) und Arsenal (Premier League) in den kommenden acht Tagen würden daher nicht automatisch das Aus des Generals bedeuten. Wohl aber den endgültigen Bruch zwischen Trainer, Team und Anhängern.

Manchester United in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung