Numero 5! Messi erklimmt die Spitze

SID
Montag, 11.01.2016 | 20:27 Uhr
Lionel Messi gewann bereits zwischen 2009 und 2012 vier Mal den Ballon d'Or
Advertisement
First Division A
Live
Brügge -
Lüttich
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Live
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Lionel Messi küsste kurz seine Frau Antonella, gab seinem unterlegenen Dauerrivalen Cristiano Ronaldo die Hand - und war dann für einen kurzen Moment sprachlos. Sein fünfter "Ballon d'Or", die fünfte Wahl zum Weltfußballer des Jahres, war für den argentinischen Superstar vom FC Barcelona "mehr, als ich mir als Kind je erträumt hätte", sagte Messi fast schon ein wenig schüchtern ins Mikrofon des Zürcher Kongresshauses.

"Das ist ein sehr spezieller Moment für mich, wieder hier zu stehen und wieder den Ballon d'Or zu gewinnen, nachdem ich zwei Jahre nur zugesehen habe", sagte Messi, der sich bei der Wahl des Weltverbands FIFA mit 41,33 Prozent der Stimmen gegen den portugiesischen Vorjahressieger Ronaldo (30/Real Madrid/27,76 Prozent) und seinen Teamkollegen vom FC Barcelona, Neymar (23/Brasilien/7,86), durchgesetzt hatte: "Das ist unglaublich."

Aber wenn er zwischen seinen fünf Weltfußballer-Trophäen und einem einzigen WM-Titel wählen könnte, gab Messi schon vorher zu, würde er sich "natürlich" für die Weltmeisterschaft entscheiden. 2014 hatte der kleine Argentinier das WM-Finale gegen Deutschland verloren (0:1) - die deutschen Weltmeister spielten dafür bei der feierlichen Gala (fast) überhaupt keine Rolle.

Die Weltfußballer-Wahl im Re-live

Zum weltbesten Spieler bestimmt wurde der Ausnahmekönner der Katalanen von den Nationaltrainern und Kapitänen der FIFA-Mitgliedsverbände sowie einer Auswahl internationaler Journalisten. Mit Barcelona hatte Messi im vergangenen Jahr fünf Titel gewonnen, darunter das Triple. Ronaldo, der in der Schweiz hätte gleichziehen können, gewann nicht einen einzigen Pokal.

Ronaldo tippt auf Messi

"Es wäre keine Überraschung, wenn Messi gewinnen würde", hatte Ronaldo noch am Mittag zugegeben. Die beiden hatten die Auszeichnung des Weltverbands in den vergangenen sieben Jahren untereinander aufgeteilt. "Ich bin hier, weil ich es verdiene, nominiert zu sein." Den Titel verdiente sich aber Messi.

Als beste Fußballerin der Welt wurde erwartungsgemäß US-Nationalspielerin Carli Lloyd geehrt (33), die sich nach ihrem Hattrick binnen 13 Minuten im WM-Finale gegen Japan im Sommer (5:2) gegen die inzwischen zurückgetretene DFB-Nationalspielerin Celia Sasic (27), die bei dieser Gelegenheit verriert, dass sie Nachwuchs erwartet, und die japanische Vize-Weltmeisterin Aya Miyama (30) durchgesetzt hatte.

Pep chancenlos - Celia happy

Bei der Auszeichnung verdrückte Lloyd eine Träne. Welttrainer 2015 wurde Barca-Coach Luis Enrique (45), nicht Bayern-Trainer Pep Guardiola (44). Als beste Trainerin einer Frauenmannschaft wurde US-Weltmeisterin Jill Ellis (49) ausgezeichnet.

Für die schwangere Sasic war allein die Teilnahme an der Gala in Zürich eine "Riesenehre". Europas Fußballerin des Jahres 2015, die ihre Karriere nach der WM im vergangenen Sommer mit nur 27 Jahren ihre Laufbahn im Profifußball beendet hatte, habe "es nie gewagt davon zu träumen, eines Tages hier zu sein", sagte Sasic: "Ich bin sehr glücklich, das hier genießen zu können. Das erlebt man nicht alle Tage."

Dass sie demnächst Mutter wird, sei aber genauso toll: "Da kommt eine andere Herausforderung auf mich zu und da freue ich mich sehr drauf. Dafür gibt es keine Trophäe."

Viel mehr gab es für den DFB am Montag aber nicht zu feiern. Einzig Weltmeister-Torwart Manuel Neuer (29/Bayern München), der im vergangenen Jahr noch im Weltfußballer-Finale stand, schaffte es in die von Tausenden Profis aus aller Welt gewählte Weltauswahl, in der auch sonst kein Bundesligaprofi vertreten ist.

An den Feierlichkeiten nahm der Bayern-Keeper auch gar nicht erst teil, das Trainingslager in Katar hatte Vorrang. Vertreten wurde Neuer von Bayern-Ikone Paul Breitner.

Zusammenfassung der einzelnen Titel

Weltfußballer des Jahres: Lionel Messi

Weltfußballerin des Jahres: Carli Lloyd

Trainer des Jahres: Luis Enrique

Trainerin des Jahres: Jill Ellis

Puskas-Award: Wendell Lira

Fairplay-Award: Flüchtlingshilfe (angenommen von Gerald Asamoah)

Weltauswahl: Neuer - Dani Alves, Pique, Thiago Silva, Marcelo - Pogba, Modric, Iniesta - Messi, Cristiano Ronaldo, Neymar

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung