FIFA: Fünf Kandidaten bestätigt

SID
Dienstag, 26.01.2016 | 12:07 Uhr
Ende Februar fällt die Entscheidung über den neuen FIFA-Präsidenten
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Einen Monat vor der Präsidentschaftswahl beim Weltverband hat die FIFA die Kandidaten bestätigt, die am 26. Februar den für acht Jahre gesperrten Joseph S. Blatter (79) beerben wollen. Zur Auswahl für die 209 FIFA-Nationalverbände stehen wie erwartet Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain), Jérôme Champagne (57/Frankreich), Gianni Infantino (45/Schweiz) und Tokyo Sexwale (62/Südafrika).

Die zuständige Wahlkommission informierte die Verbände am Dienstag über die Kandidaten. Ursprünglich hätte es bis zum 26. Januar noch für Michel Platini die Möglichkeit zum Nachrücken gegeben - der Franzose (60), der als UEFA-Präsident ebenfalls für acht Jahre suspendiert worden war, hatte aber wegen der Sanktion Anfang Januar seinen Verzicht erklärt. Ohnehin wäre Platini nicht bis zum Fristende durch alle sportrechtlichen Instanzen gehen können, um doch noch antreten zu können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung