Berufungsgericht entlastet Al-Sabah

SID
Montag, 25.01.2016 | 20:10 Uhr
Scheich Ahmad Fahad Al-Sabah ist von einem Berufungsgericht freigesprochen worden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der wegen Beleidigung der Justiz vorinstanzlich zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilte einflussreiche kuwaitische Sportfunktionär Scheich Ahmad Fahad Al-Sabah ist von einem Berufungsgericht in seiner Heimat in allen Anklagepunkten freigesprochen worden.

Al-Sabah, Mitglied der Exekutive des Weltverbandes FIFA und einer der mächtigsten Sportfunktionäre der Welt, war für schuldig befunden worden, in einem Interview die Integrität des Justizwesens angezweifelt, die Staatsanwaltschaft beleidigt und zur Störung der öffentlichen Ordnung aufgerufen zu haben. Die endgültige Entscheidung in dem Fall trifft das oberste Gericht Kuwaits.

In einem anderen Fall droht dem Strippenzieher allerdings weiterer Ärger. Die kuwaitische Regierung hatte den Scheich auf eine Entschädigungszahlung von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro verklagt.

Die Regierung argumentiert, dass Al-Sabah (52) in seiner Eigenschaft als einflussreiches Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und als Vorsitzender des Olympischen Rates von Asien (OCA) nicht genügend gegen die durch das IOC im vergangenen Oktober verhängte Suspendierung Kuwaits unternommen zu haben.

Sollte die Suspendierung nicht aufgehoben werden, darf das Scheichtum im August nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Als Begründung für die Sperre nannte das IOC unzulässige Einmischung der Regierung in sportliche Belange. 17 internationale Verbände, darunter die FIFA, haben sich der Suspendierung angeschlossen.

Ebenfalls verklagt wurden Scheich Talal Al-Fahad, Ahmads Bruder und Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Kuwaits (KOC), sowie 13 weitere KOC-Mitglieder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung